nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
09.04.2012

PUR-Sandwichelemente für Nutzfahrzeuge

Dieselmotoreinhausung für Züge auf PUR-Basis (© Fraunhofer ICT)

Dieselmotoreinhausung für Züge auf PUR-Basis (© Fraunhofer ICT)

Sandwichbauteile auf PUR-Basis mit hoher Stabilität können in einem neuartigen Verfahren hergestellt werden, das von einer Gruppe von Forschungsinstituten und Industrieunternehmen gemeinsam entwickelt wurde. Als Demonstrator wurde zunächst eine Dieselmotoreinhausung hergestellt. Diese Einhausung befindet sich unter der Fahrgastzelle, also zwischen Abteil und Schienen. Den Angaben zufolge lässt sich mit dem neuen Material das Gewicht dieses Bauteils um mehr als 35 Prozent reduzieren, die Herstellungskosten verringern sich um 30 Prozent.

Das Bauteil erhält seine Stabilität durch einen Sandwich-Aufbau. Außen befindet sich jeweils eine glasfaserverstärkte Schicht aus PUR, innen ein Kern aus Pappwaben. Das PUR wurde zunächst so modifiziert, dass es die Flamm- und Brandschutznormen für Schienenfahrzeuge erfüllt. In einem zweiten Schritt haben die Forscher den Herstellungsprozess des Fasersprühens optimiert. Dazu wurde ein spezieller Mischkopf entwickelt, mit dem sich großformatige, komplexe Bauteile herstellen lassen. Die Dieselmotoreinhausung ist etwa 4,5 Meter lang und über zwei Meter breit. Den Angaben zufolge ist es damit erstmals gelungen, im Fasersprühen ein komplexes Bauteil dieser Größe herzustellen, das die strukturellen Anforderungen erfüllt.

Die Dicke der hergestellten PUR-Sandwichdeckschichten kann mit einem Computer-Tomographen präzise bestimmt werden. Diese Informationen helfen dabei, die Festigkeit des Bauteils vorherzusagen. Die Einhausung soll nun in einem Feldversuch getestet werden. Falls die Tests erfolgreich verlaufen, können aus dem Material in Zukunft möglicherweise auch Dachsegmente, Seitenklappen und Windabweiser für die Automobil- und Nutzfahrzeugindustrie gefertigt werden.

Dr.-Ing. Harald Sambale
sambale <AT> hanser.de

Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie
Joseph-von-Fraunhoferstraße 7
DE 76327 Pfinztal
Tel: +49 721 4640-0
Fax: +49 721 4640-111


Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Marktbarometer

Erfahren Sie in unserem monatlichen Marktbarometer, wie sich die Kunststoff-Branche entwickelt.


Zum Marktbarometer

Kunststoffe im Automobil

Zum Special