nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
17.09.2014

Produktion von Platten aus angeschmolzenem Granulat

Der Energiebedarf bei der Herstellung von Fußbodenbelägen lässt sich reduzieren, wenn das Granulat nur angeschmolzen wird (© Sandvik)

Bei der kontinuierlichen Produktion von thermoplastischen Kunststoffplatten in Doppelbandpressen wird das Granulat normalerweise komplett aufgeschmolzen. Eine neue Verfahrensentwicklung zeigt jedoch, dass es ausreicht, die Granulatkörner mit heißem Gas nur oberflächlich anzuschmelzen. Zwischen der schmelzflüssigen Oberfläche und dem kaltem Kern der Granulatkörner wird die Wärme dabei vergleichsweise schnell ausgetauscht. Das Anschmelzverfahren zeichnet sich gegenüber dem herkömmlichen Prozess durch einen deutlich geringeren Energiebedarf aus. Darüber hinaus wird auch die Energie für die Abkühlung eingespart. Die kurzen Anschmelz- und Abkühlzeiten erhöhen zudem die Produktionsgeschwindigkeit. Durch den Wegfall einer Heizstrecke reduziert sich auch die Aufstellfläche der Anlage.

Das Verfahren kann in zwei unterschiedlichen Varianten angewendet werden. Bei der ersten Variante – dem Durchströmungsverfahren – strömt die Heißluft senkrecht zur Förderrichtung durch das Granulat und heizt dieses innerhalb von 10 bis 20 s gleichmäßig oberflächlich auf. Im anschließenden Formprozess entweicht das Gas durch den Druck der Presse aus der Granulatschüttung. Dabei verschmelzen die Granulatkörner zu einer homogenen Struktur. Anlagen, die nach dem Durchströmungsverfahren arbeiten, kommen vorwiegend für die Produktion von Fußbodenbelägen zum Einsatz.

Um das Spektrum der verarbeitbaren Materialien zu erweitern, wurde darüber hinaus noch eine zweite Variante, das so genannte Strömungsumkehrverfahren, entwickelt. Dabei wird das Heißgas am unteren Förderband umgelenkt und wieder nach oben in den Heißgasumlauf zurückgeführt. Eine erste PVC-Plattenanlage mit Strömungsumkehrverfahren und einer Kapazität von 12000 t/a wurde im Februar 2014 ausgeliefert. Darüber hinaus soll die Anlagentechnik so weiterentwickelt werden, dass sich auch strukturierte Plattenprofile mit dem Durchströmungsverfahren herstellen lassen.

Dr.-Ing. Harald Sambale
sambale <AT> hanser.de

zusätzliche Links

Fachartikel: " Energiesparend und effizient ", Kunststoffe 9/2014

Sandvik TPS
Daimlerstraße 10
DE 73037 Göppingen
Tel: +49 7161 98432-0
Fax: +49 7161 98432-33


keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Marktbarometer

Erfahren Sie in unserem monatlichen Marktbarometer, wie sich die Kunststoff-Branche entwickelt.


Zum Marktbarometer

Kunststoffe im Automobil

Zum Special