nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
14.01.2008

Präzise Wanddickenschwächung

Beim neuen Scoring-System ist das Messer über einen steifen C-Bügel mit dem Gegenlager verbunden (© KraussMaffei)

Beim neuen Scoring-System ist das Messer über einen steifen C-Bügel mit dem Gegenlager verbunden (© KraussMaffei)

Durch das so genannte Scoring werden Airbagsollbruchstellen in Dekorschichten von Pkw-Instrumententafeln eingebracht. Die Wanddicke wird dabei gezielt verringert, um im Falle der Airbag-Auslösung einen definierten, splitterarmen Bruch der Bauteiloberfläche zu gewährleisten. Bei dieser Schwächung stehen zwei Zielsetzungen in Konkurrenz zueinander. Zum einen muss die Wanddicke ausreichend reduziert werden, um ein sicheres Austreten des aktivierten Airbags zu ermöglichen. Andererseits soll die Schwächungslinie auch nach Jahren intensiver Nutzung und Belastung nicht auf der Sichtseite zu sehen sein.

Bei den bisher eingesetzten Scoring-Systemen hängen die Schnittpräzision und damit die Restwanddicke von zahlreichen Faktoren ab, unter anderem von der Roboterpositionierung, der Bahndynamik der Roboterachsen, den Werkzeugtoleranzen und der Umgebungstemperatur. KraussMaffei hat daher ein neuartiges, robustes und kostengünstiges System für das präzise Schwächen von Bauteilen entwickelt. Die Bauteilauflage als Gegenlager wird dabei durch eine präzisionsgelagerte, frei drehbare Kugel ersetzt, die über einen steifen C-Bügel mit dem Messer verbunden ist. Der Abstand zwischen Messerspitze und Kugeloberfläche lässt sich über einen servogetriebenen Präzisionsspindelantrieb mit Wegmesssystem einstellen. Solange die Haut während des gesamten Schnittvorgangs auf der Kugel aufliegt, sind alle bisherigen Fehlerquellen, die aus einer ungenauen Bewegungsführung resultierten, vollständig beseitigt.

Das neue Scoring-System zeichnet sich durch das einfache und prozesssichere Wirkprinzip aus, das höheren Genauigkeiten als andere robotergestützte Systeme erreicht. Gleichzeitig lässt sich die Qualität der Prozessüberwachung durch die Berücksichtigung der Schnittkräfte erheblich steigern.

Gerhard Gotzmann
gotzmann <AT> hanser.de

Krauss Maffei GmbH
Krauss-Maffei-Strasse 2
DE 80997 München
Tel: +49 89 8899 -0
Fax: +49 89 8899-2206


Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Marktbarometer

Erfahren Sie in unserem monatlichen Marktbarometer, wie sich die Kunststoff-Branche entwickelt.


Zum Marktbarometer

Kunststoffe im Automobil

Zum Special