nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
09.11.2009

Mehrkompontenwerkzeug für Standardmaschinen

Die Formeinsätze werden vertikal rollierend durch das Werkzeug geführt (© Zahoransky)

Unter der Bezeichnung Servo-Cavity-Positioning-System (SCPS) präsentiert die Zahoransky Formenbau GmbH ein neuentwickeltes Mehrkomponentenwerkzeug. Der Prozessablauf unterscheidet sich dabei wesentlich von den bisherigen Werkzeugsystemen für das Mehrkomponentenspritzgießen wie Drehteller, Indexplatte oder Etagen-Wendetechnik.

Bei der SCPS-Technik ist das Werkzeug mit Formteilträgern ausgestattet, die sich – ähnlich wie bei einem Paternoster – vertikal von Station zu Station bewegen. Diese Formteilträger befinden sich auf der Auswerferseite des Werkzeugs und werden über einen Spindelantrieb bewegt. In der ersten Station werden die Vorformlinge gespritzt. Anschließend öffnet sich das Werkzeug, und der Spindelantrieb transportiert den Artikelträger mit den Vorformlingen in die zweite Spritzstation. Dort wird die nächste Komponente auf die Vorformlinge aufgebracht. Nach Abschluss des Spritzgießvorgangs wird der Formteilträger zusammen mit den fertigen Bauteilen in die Entnahmestation oberhalb des Werkzeugs gebracht. Dort entnimmt ein Handlingsystem die Teile aus dem Träger, während im geschlossenen Werkzeug bereits der nächste Spritzvorgang stattfindet. Anschließend wird der leere Artikelträger auf die Düsenseite des Werkzeugs übergeben. Der Kreislauf wird geschlossen, indem der Artikelträger mit einem zweiten Spindelantrieb wieder zurück in die erste Station transportiert wird.

Das neue Mehrkomponentenwerkzeug ist aufgrund seiner besonderen Bauart nur minimal größer als ein Standardwerkzeug. Eine Plattenvergrößerung oder Holmverlängerung ist daher nicht notwendig. Alle Bewegungen im Werkzeug, einschließlich der Kernzüge und Nadelverschlüsse erfolgen über Servoantriebe, so dass sie unabhängig von der Maschinenhydraulik sind.

Dr.-Ing. Harald Sambale
sambale <AT> hanser.de

Zahoransky Formenbau GmbH
Bebelstraße 11a
DE 79108 Freiburg
Tel: +49 761 7675-175
Fax: +49 761 7675-142


Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Marktbarometer

Erfahren Sie in unserem monatlichen Marktbarometer, wie sich die Kunststoff-Branche entwickelt.


Zum Marktbarometer

Kunststoffe im Automobil

Zum Special