nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
08.09.2008

Mehr Absorption, weniger Masse

Zyklusparallele Variotherm-Heizung mit Strahlern, die außerhalb des Werkzeugs angeordnet sind (© Engel)

Zyklusparallele Variotherm-Heizung mit Strahlern, die außerhalb des Werkzeugs angeordnet sind (© Engel)

Mit der variothermen Temperierung sind erhebliche Qualitätsverbesserungen im Spritzguss möglich. Beispielsweise kann die Abformung der Oberfläche verbessert und der Füllwiderstand reduziert werden. Um kurze Zykluszeiten zu erzielen, müssen die entsprechenden Werkzeugbereiche sehr schnell erhitzt werden. Dies ist jetzt auch mit Infrarot-Strahlung möglich, obwohl die polierten Stahloberflächen einen Großteil des auftreffenden IR-Lichts reflektieren. Abhilfe schafft ein neu entwickeltes Temperierkonzept, bei dem der Absorptionsgrad der Kavitätsoberfläche durch eine spezielle Beschichtung erhöht wird. Auf diese Weise lassen sich Aufheizraten von 10 bis 13°C/s erreichen - dies entspricht den Werten, die mit Dampf-Heizung in Kombination mit konturnaher Temperierung erzielt werden können.

Darüber hinaus wird bei diesem von Engel entwickelten Temperierkonzept nur eine relativ kleine Masse erwärmt. Dazu wird der zu erwärmende Werkzeugeinsatz während der Heizphase mittels Federkraft vom gekühlten Werkzeug abgehoben. Auf diese Weise entsteht ein Luftspalt, der den beheizten Einsatz und den gekühlten Werkzeug-Grundkörper thermisch voneinander trennt.

Mit einer weiteren Variante kann der Spritzgießzyklus noch zusätzlich beschleunigt werden. Der zu erwärmende Einsatz ist dabei in doppelter Ausführung vorhanden und wird – ähnlich einer Indexplatte beim Mehrkomponentenspritzgießen – aus dem Werkzeugbereich herausgedreht. Der Heizstrahler befindet sich oberhalb der beweglichen Aufspannplatte. Dadurch erfolgt das Heizen parallel zum Zyklus und geht nicht in die Zykluszeit ein. Die Bestrahlung erfolgt vorteilhafterweise von der Rückseite des Einsatzes, dadurch ist in der Kavität keine Beschichtung mehr notwendig.

Dr.-Ing. Harald Sambale
sambale <AT> hanser.de

Engel Austria GmbH
Ludwig-Engel-Straße 1
AT 4311 Schwertberg
Tel: +43 50 620-0
Fax: +43 50 620-3009


Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Marktbarometer

Erfahren Sie in unserem monatlichen Marktbarometer, wie sich die Kunststoff-Branche entwickelt.


Zum Marktbarometer

Kunststoffe im Automobil

Zum Special