nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
02.07.2007

Langlebige Schalungsplatten

Als Schalung im Betonbau und in der Betonfertigteilherstellung kommen überwiegend Holzwerkstoffe zum Einsatz. Allerdings verlieren die Holzschalungsplatten unter Feuchtigkeitseinfluss deutlich an Stabilität. Die Lebensdauer ist auf 50 bis 80 Einsätze begrenzt. Die mangelhafte UV-Beständigkeit der duroplastischen Plattenbeschichtungen wirkt sich insbesondere bei Sichtbetonbauwerken durch Gelb- und Braunverfärbungen nachteilig auf die Ansichtsflächen aus. Darüber hinaus ist die Entsorgung der Holzplatten aufgrund der Phenol- und Melaninharzanteile problematisch.

Großflächige Stahlrahmen-Rüstung, links mit einem Kunststoff-Schalbelag, rechts mit einem Sperrholz-Schalbelag (© Wikipedia/HolgerHw/ ss-by-ca )

Seit einiger Zeit werden daher Kunststoff-Verbundplatten zur Betonschalung eingesetzt. Die Verbundplatten sind leicht, ausreichend steif, nagelfähig, sägbar und kostengünstig herzustellen. Darüber hinaus hat die Kunststoffvariante zahlreiche Vorteile gegenüber der Sperrholz-Schalungsplatte. Die Kunststoff-Platten sind beständig gegen Witterungseinflüsse, Feuchtigkeit oder Chemikalien und können vollständig rezykliert werden. Dies berichten Dr.-Ing. Claus Steyer und Dr.-Ing. Olaf Leitzbach in der Juni-Ausgabe der Zeitschrift Kunststoffe.

Die Verbundplatten bestehen aus geschäumten PP, das mit hochfesten, dünnwandigen Außenlagen verstärkt ist. Diese Außenlagen bestehen je nach Anforderung entweder aus Aluminium oder aus Glasfasermatten. Zusätzlich wird die Platte mit Deckschichten aus PP gegen Außeneinflüsse geschützt. Die Verbundplatten lassen sich kontinuierlich herstellen und haben eine ähnliche Dichte wie Holz. Gleichzeitig ermöglicht die Produktionsanlage eine Veränderung der Plattendicke, so dass die Platte verschiedenen Anwendungen angepasst werden kann.

Die Schalungsplatten befinden sich seit dem Jahr 2000 in über 800 Fällen im Baustelleneinsatz. Während dieser Zeit verringerten sich weder die mechanischen Eigenschaften noch die Tragfähigkeit der Platten. Die hohe Abriebfestigkeit gleicht die relativ geringe Kratzfestigkeit aus, so dass die Qualitätsanforderungen für Sichtbetonoberflächen erfüllt werden können.

Da die Platten verformbar sind, können sie auch für runde Bauteile verwendet werden. Weitere Anwendungsgebiete sind Boden- und Innenverkleidungen, Lkw-Aufbauten, Bühnen- und Messebau oder Container-, Schiffs- und Schienenfahrzeugbau. Außerdem kommen die Platten in Anwendungen wie Pferdeboxen oder Melkständen zum Einsatz. Sie eignen sich darüber hinaus auch als Bodenplatten für Tiertransporter oder Spundwände für den Hochwasserschutz.

Dr.-Ing. Harald Sambale
sambale <AT> hanser.de

alkus GmbH & Co. KG
Forschung und Entwicklung
Scheunenstraße 9
DE 09599 Freiberg
Tel: +49 3731 32992
Fax: +49 3731 213730


Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Marktbarometer

Erfahren Sie in unserem monatlichen Marktbarometer, wie sich die Kunststoff-Branche entwickelt.


Zum Marktbarometer

Kunststoffe im Automobil

Zum Special