nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
15.09.2016

Graphen erhöht Leistung von Faserverbunden

Huntsman Advanced Materials untersucht Graphen-verstärkte Composites

Es gilt als das Wundermaterial des 21. Jahrhunderts: Graphen. Die Kohlenstoffmodifikation hat äußerst ungewöhnliche Eigenschaften, insbesondere eine hohe Festigkeit bei extrem geringem Gewicht. Bald könnte der Werkstoff Composite-Strukturen verbessern.

Untersuchung der thermischen Leistungsfähigkeit an kleinen Platten aus Araldite, dem aktiviertes Graphen beigemischt wurde (© Huntsman)

Untersuchung der thermischen Leistungsfähigkeit an kleinen Platten aus Araldite, dem aktiviertes Graphen beigemischt wurde (© Huntsman)

Es ist ultraleicht, aber extrem fest: Graphen hat eine etwa 125-mal höhere Zugfestigkeit als Stahl. Elektrischen Strom leitet es besser als Kupfer, stellt aber für Gase eine Barriere dar, durch die nicht einmal Heliummoleküle schlüpfen können. Eine Kombination solcher ungewöhnlicher Eigenschaften hat das transparente Material schnell zu einem faszinierenden Kandidaten für Anwendungen als Werkstoff gemacht, von denen die ersten inzwischen langsam in Reichweite kommen.

Neue Generation von Harzsystemen als Ziel

Die Modifikation des Kohlenstoffs, für deren Entdeckung 2010 der Physiknobelpreis verliehen wurde, hat sich allerdings bislang kommerziellen Anwendungen verweigert, weil es teuer und nicht leicht in größeren Mengen herzustellen ist. Hunderte von Instituten, Firmen und Startups in der ganzen Welt versuchen diese Situation jedoch inzwischen durch Forschung und Entwicklung zu verändern. Der Markt für Polymer-Composites könnte nach Einschätzung von Huntsman Advanced Materials (Switzerland) einer der Nutznießer dieser Aktivitäten sein, weil sich das Potenzial von Graphen in Kombination mit existierenden Produkten dort auf relativ einfache und effektive Weise realisieren lassen könnte.

Insbesondere bestehe die Hoffnung, mit Graphen Epoxidharze um Eigenschaften wie Festigkeit sowie Leitfähigkeit für Strom und Wärme zu verbessern. So hegt der Epoxidharz-Hersteller Huntsman bei einem geschätzten Weltmarkt von etwa 13,5 Mrd. USD die Hoffnung, mit Graphen letztendlich eine neue Generation seiner Araldite-Produkte entwickeln zu können.


Inhaltsverzeichnis
Unternehmensinformation

Huntsman Advanced Materials (Switzerland) GmbH

Klybeckstr. 200
CH 4057 BASEL
Tel.: +41 61 966-7834
Fax: +41 61 966-3519

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Marktbarometer

Erfahren Sie in unserem monatlichen Marktbarometer, wie sich die Kunststoff-Branche entwickelt.


Zum Marktbarometer

Kunststoffe im Automobil

Zum Special