nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
28.08.2017

Feine Leiterbahnen gegen Hacker

3D-MIDs schützen vor Angriffen auf Bezahlterminals

Verkaufsterminals oder Bankautomaten sind kein Hort der Datensicherheit. Spätestens seit die Berliner Firma Security Research Labs Ende 2015 aufzeigte, wie simpel ein Angriff auf die Geräte der Einzelhandelsbranche durchzuführen ist. "Ein physikalischer Angriff gelingt versierten Hackern ohne größeren Aufwand", bestätigt auch Thomas Hess, Leiter Verkaufs- und Projektmanagement von Multiple Dimensions AG, Brügg/Schweiz. Der direkte Angriff auf die Hardware der Terminals ermöglicht Angreifern Zugriff auf sensible Daten wie Kreditkartennummern und PIN-Codes. "Die privaten Informationen werden auf den Geräten gepuffert, um bei einer Unterbrechung der Internetverbindung während des Zahlungsvorgangs einen Datenverlust zu vermeiden", so Hess.

3D-MID Schutzkappen erhöhen die Sicherheitseinstufung

Das Unternehmen Multiple Dimensions ist auf Strukturverkleinerungen von elektronischen Bauteilen und Baugruppen spezialisiert und setzt 3D-MID (Molded Interconnect Devices) für sogenannte Point of Sale (POS) Terminals ein. "Um auf die Hardware zugreifen zu können, verwenden die meisten Angreifer entweder Sonden oder einen Miniaturbohrer", so Thomas Hess. Die Leiterbahnen seiner Bauteile liegen direkt auf der Innenseite der Schutzkappe des Terminals und bilden einen geschlossenen Kreislauf. Außerdem sind sie in einem so engen Abstand zueinander aufgebracht, dass es für einen Angreifer quasi unmöglich seien soll, einzudringen ohne eine Leiterbahn zu unterbrechen. Tritt eine solche Unterbrechung ein, bricht der gesamte Kreislauf zusammen - das Verkaufs- oder Bezahlterminal schaltet sich umgehend ab, die gepufferten Daten sind verloren und das Gerät unbrauchbar.

3D-MIDs schützen vor Angriffen auf Bezahlterminals (© Multiple Dimensions)

Spritzgegossene Schaltungsträger ersetzen dabei herkömmliche Lösungen mit einem Kunst-stoffträger und Leiterplatten, kombinieren ein reduziertes Gewicht, eine geringere Anzahl an Bauteilen und niedrige Herstellungskosten. All das erhöhe die Sicherheit sagt Hess.

Der geringste Leiterbahnabstand der Branche

Anbieter wie Multiple Dimensions gibt es mittlerweile einige, der Schweizer Hersteller möchte sich jedoch mit einer sehr geringen Leiterbahnbreite und kleinen Abstand der Bahnen zueinander vom Wettbewerb unterscheiden. Je geringer der Abstand der Leiterbahnen, desto schwieriger ein Eindringen von außen. Die meisten Anbieter liegen laut Angaben des Unternehmens aktuell beim Abstand der Leiterbahnen noch bei Werten von 300 - 400μm. Es selbst produziere Leiterbahnen mit einem Abstand von 150μm, die Produktionsumgebung sei aktuell sogar schon in der Lage, Leiterbahnen im Abstand von 80μm herzustellen.

Miniaturisierungs-Trend weckt Interesse


Die Anwendungsmöglichkeiten von 3D-MID sind noch groß. Auch die Automobilindustrie, Hersteller von Weißer Ware, Konsumer-Elektronik und viele andere Industriebereiche sind Interessenten. "Je mehr wir als Gesellschaft technisch betrachtet in das Thema 'Miniaturisierung' einsteigen, desto naheliegender ist die Verwendung von 3D-MID in Anwendungen unseres Alltags", beschreibt Hess die zukünftige Entwicklung - speziell im Hinblick auf das "Internet der Dinge" (IoT). (fg)

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Marktbarometer

Erfahren Sie in unserem monatlichen Marktbarometer, wie sich die Kunststoff-Branche entwickelt.


Zum Marktbarometer

Kunststoffe im Automobil

Zum Special