nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
15.11.2013

Faserverstärkte Vliese als Alternative zu Organoblechen

Bei so genannten Organobleche ist das Fasergewebe oder Fasergelege in eine thermoplastische Kunststoffmatrix eingebettet, für die in der Regel eine Kunststofffolie genutzt wird. Die einzelnen Schichten aus Folie und Verstärkungsfaser werden durch Hitze und Druck konsolidiert und anschließend abgekühlt. Durch erneutes Erhitzen können die Platten zu fertigen Bauteilen umgeformt werden.

Aufrollbarer faserverstärkter Kunststoff mit Vliesstoff (© Reifenhäuser Reicofil)

Bei dem von Reifenhäuser Reicofil auf der K 2013 vorgestellten Halbzeug kommt anstelle der Folie als thermoplastische Matrix erstmals Vliesstoff zum Einsatz. Die Produktion des Vliesstoffs und deren Schichtung mit der Verstärkungsfaser erfolgt dabei in einem einzigen Produktionsschritt. Die aneinander haftenden, flexiblen Schichten können danach auf Rollen aufgewickelt werden. Auch die Konsolidierung der Schichten und die Umformung zum Leichtbauteil erfolgen anschließend wieder in einem einzigen Schritt. Durch die Zusammenfassung einzelner Produktionsschritte verringert sich der Energiebedarf für Heizung und Kühlung. Das neue Halbzeug kann den Angaben zufolge in Breiten bis ca. 3000 mm und mit endloser Länge produziert werden. Organobleche sind dagegen auf Breiten von ca. 1300 mm beschränkt.

Darüber hinaus hat der Einsatz von Vlies als Matrix auch einen positiven Einfluss auf die Produkteigenschaften. Versuche haben gezeigt, dass sich die Schmelze sehr gleichmäßig zwischen den Verstärkungsfasern verteilt. Beim Verpressen entstehen außerdem keine Fehlstellen, weil die Luft durch das Vlies entweichen kann. In Versuchen zur Weiterverarbeitung zum fertigen Bauteil konnten mit dem Organovlies auch extreme Winkel und konstruktive Details gut geformt werden.

Dr.-Ing. Harald Sambale
sambale <AT> kunststoffe.de

zusätzliche Links

"Reifenhäuser Reicofil entwickelt eine rollbare Alternative zum Organoblech" , Pressemitteilung der Reifenhäuser REICOFIL GmbH & Co. KG, Juli 2013

Reifenhäuser REICOFIL GmbH & Co. KG
Spicher Straße 46-48
DE 53844 Troisdorf
Tel: +49 2241 93261-0
Fax: +49 2241 93261-744


Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Marktbarometer

Erfahren Sie in unserem monatlichen Marktbarometer, wie sich die Kunststoff-Branche entwickelt.


Zum Marktbarometer

Kunststoffe im Automobil

Zum Special