nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
14.04.2008

Farbpigmente entlarven Plagiate

Authentifizierung mit laserverifizierbaren Pigmenten am Beispiel einer Schraubkappe (© KraussMaffei)

Authentifizierung mit laserverifizierbaren Pigmenten am Beispiel einer Schraubkappe (© KraussMaffei)

Produktkopien und Plagiate verursachen einen wirtschaftlichen Schaden, der auf weltweit rund 250 Milliarden US-Dollar geschätzt wird. Produktfälschungen bedeuten aber nicht nur wirtschaftliche Einbußen, sondern auch eine Gefährdung der Sicherheit der Endkunden, beispielsweise bei gefälschten Medikamenten oder Kfz-Ersatzteilen.

Die Gerresheimer Wilden GmbH bietet eine neue, verdeckte Sicherheitslösung mit laserverifizierbaren Farbpigmenten, die von 3M entwickelt wurden. Die Pigmente können dem Rohmaterial, beispielsweise einem Kunststoffgranulat, zugesetzt oder im Verarbeitungsprozess zugemischt werden. Ebenso ist es möglich, sie im Flexo- oder Siebdruck auf das fertige Produkt aufzubringen. Die Kennzeichnung ist unsichtbar. Autorisierte Personen können Produkte durch den Einsatz einer speziellen Laserquelle („Verifier“) schnell und sicher identifizieren.

Gemeinsam mit 3M und KraussMaffei hat Gerresheimer Wilden das Verfahren in die Praxis umgesetzt. In einem Pilotprojekt wurden die Pigmente in ein PP eingebracht, aus dem Verschlusskappen für Spritzen hergestellt werden. Um den niedrigen Pigmentanteil gleichmäßig im PP-Trägermaterial zu verteilen, wird ein gleichsinnig drehender Doppelschneckenextruder mit einer speziellen Verfahrenseinheit eingesetzt. Mit den in diesem Projekt gesammelten Erfahrungen kann der integrierte Produktschutz in der Großserienfertigung kleiner Massenartikel zum Einsatz kommen.

Bei der Fertigung kann der Compoundierschritt auch in den Spritzgießprozess integriert werden. Die dafür benötigte Maschinentechnik steht bereits zur Verfügung. Mit einem Spritzgießcompounder (IMC) von KraussMaffei kann das Material in einem Doppelschneckenextruder aufbereitet und anschließend direkt im Spritzgießprozess zu Formteilen verarbeitet werden. Zwischenschritte wie Granulieren und Verpacken entfallen.

Dr.-Ing. Harald Sambale
sambale <AT> hanser.de

Gerresheimer Wilden GmbH
Bischof-von-Henle-Straße 2 b
DE 93051 Regensburg
Tel: +49 941 7058-0
Fax: +49 941 7058-201


Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Marktbarometer

Erfahren Sie in unserem monatlichen Marktbarometer, wie sich die Kunststoff-Branche entwickelt.


Zum Marktbarometer

Kunststoffe im Automobil

Zum Special