nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
26.04.2010

Farbdruck mit Laser

Kratzfeste, kontrastreiche Markierung auf einem schwarzen Wellrohr (© DSP-Print-Tec)

Kratzfeste, kontrastreiche Markierung auf einem schwarzen Wellrohr (© DSP-Print-Tec)

Farbdrucke mit einem Laserdrucksystem sind auf Kunststoffoberflächen bislang nur in wenigen Farben und hohem Aufwand möglich. Stattdessen kommen für die farbige Kennzeichnung von Kunststoffteilen vor allem Klischee- oder Tintenstrahl-Druckverfahren zum Einsatz. Die DSP-Print-Tec GmbH hat nun ein neues Druckverfahren entwickelt, mit dem ein Standard-Industrielaser Kunststoffoberflächen farbig kennzeichnen kann.

Das Druckprinzip basiert darauf, dass ein Trägermaterial mit Farbpigmenten unter dem Einfluss des Lasers schmilzt und sich mit der Oberfläche verbindet. Das Trägermaterial besteht aus einem Thermoplast oder einem anderen schmelzbaren Material. Dieses Material wird als Pulver dünn auf die zu kennzeichnende Oberfläche aufgebracht. Die thermische Energie des Lasers schmilzt das Pulver im Kennzeichnungsbereich auf. Dabei wird ein Teil der im Pulver enthaltenen Pigmente auf der Produktoberfläche fixiert.

Pulverteile, die nicht durch den Laser fixiert wurden, werden abgesaugt und mit mehreren Filtern gereinigt. Dabei wird das Pulver von der Saugluft getrennt, sodass es wieder zur erneuten Beschichtung genutzt werden kann. Die Wiederverwendung des nicht fixierten Pulvers reduziert die Kosten gegenüber anderen Drucktechniken.

Das Verfahren arbeitet berührungslos und das Druckbild trocknet in sehr kurzer Zeit. Die Dosierung des Pulverauftrags bestimmt die Intensität bzw. den Kontrast der Kennzeichnung. Da nur eine relativ geringe Laserleistung benötigt wird, ist gewährleistet, dass die zu kennzeichnenden Produktoberflächen schonend behandelt werden. Das Verfahren eignet sich, je nach Trägermaterial der eingebetteten Pigmente, für sehr viele Kunststoffe und kann auch für Folien, lackierte Oberflächen und transparente Bauteile zum Einsatz kommen.

Dr.-Ing. Harald Sambale
sambale <AT> hanser.de

DSP-PRINT-TEC GmbH
Roßstraße 46
DE 97261 Güntersleben
Tel: +49 9365 890-610
Fax: +49 9365 890-615


Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Marktbarometer

Erfahren Sie in unserem monatlichen Marktbarometer, wie sich die Kunststoff-Branche entwickelt.


Zum Marktbarometer

Kunststoffe im Automobil

Zum Special