nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
18.12.2017

Effizienter im Faserverbund-Leichtbau

Lokale Verstärkungen einweben

Textiler Aufbau eines Flugzeugrumpfes (© ITA)

Faserverbundwerkstoffe liefern hohe Stabilität sowie geringes Gewicht und sind daher aus dem Leichtbau nicht mehr wegzudenken. Bisher verhinderten die hohen Produktionskosten im Vergleich zu anderen Produktionswerkstoffen einen breiten Einsatz in der Industrie.

„Seit drei Jahren gibt es eine neue Webtechnik, das sogenannte Open Reed Weaving, mit der lokal Verstärkungen in die Verstärkungstextilien eingearbeitet werden können. Dadurch werden in der Weiterverarbeitung weniger Prozessschritte nötig und die Abfallmenge sinkt“, erklärt Dr. Christopher Lenz, Alumni des Instituts für Textiltechnik (ITA) der RWTH Aachen, der für seine Forschungsergebnisse zum so genannten Open Reed Weaving für den diesjährigen Otto-von-Guericke-Preis der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) nominiert wurde. Er hat im Rahmen des AiF-Projekts „Multiax-Structure: Einstufige Herstellung von lokal verstärkten Textilstrukturen auf Basis von Multiaxialgeweben“ die erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten erarbeitet, die erstmalig eine breite Anwendung des Open Reed Weavings ermöglichen sollen.

Verstärkte Verstärkungstextilien

„Bislang war in der Industrie jedoch nicht bekannt, wie man diese Technologie in die industrielle Produktion umsetzt, welches Potenzial sie birgt und wie man sie in etablierte Prozesse integriert“, ergänzt Prof. Dr. Thomas Gries, Direktor des ITA. Die Ergebnisse, die im Rahmen des nominierten IGF-Projekts erzielt wurden, sollen eine industrielle Umsatzbarkeit dieses Verfahrens erlauben. Besonders die im Projekt entwickelten Softwaretools machen die Technologie für Mittelständler interessant.

Thorsten Overkamp, Leiter der Carbonweberei C. Cramer GmbH & Co. KG in Nienborg, freut sich über das IGF-Ergebnis: „Die Technologie birgt enorme Potenziale: Besonders die im Projekt entwickelten Softwaretools erleichtern uns den Einstieg in die neue Technologie und machen sie für uns als Mittelständler erst attraktiv.“ (ys)

zusätzliche Links

Einen dreiminütigen Film zum Projekt finden Sie auf der Homepage der AiF unter diesem Link.

Unternehmensinformation

RWTH-Aachen Inst. f. Textiltechnik (ITA)

Otto-Blumenthal-Str. 1
DE 52074 Aachen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Marktbarometer

Erfahren Sie in unserem monatlichen Marktbarometer, wie sich die Kunststoff-Branche entwickelt.


Zum Marktbarometer

Kunststoffe im Automobil

Zum Special