nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
08.10.2012

Blasformen mit zylindrischen Düsen

Zylindrischer Dorn aus unterschiedlich profilierten Dornscheiben (© H. Groß)

Zylindrischer Dorn aus unterschiedlich profilierten Dornscheiben (© H. Groß)

Bisher werden beim Extrusionsblasformen grundsätzlich Düsen mit konischem Austrittsbereich eingesetzt. Der konische Austrittsbereich ermöglicht es, die Wanddicke des Vorformlings in axialer Richtung zu beeinflussen, indem die relative Position zwischen Düse und Dorn verändert wird. Um die Wanddicke in radialer Richtung zu beeinflussen, kann eine statische Profilierung verwendet werden. Für kurzzeitige Änderungen der Wanddicke an bestimmten Stellen ist es erforderlich, die partielle Wanddickensteuerung (PWDS) oder die Flexringtechnik einzusetzen. Diese Systeme erfordern einen relativ hohen Investitions- und Wartungsaufwand.

In einem Fachartikel der Zeitschrift Kunststoffe wurde kürzlich eine neue Gestaltung des Fließkanals bei Blasformdüsen vorgestellt. Die Düse hat dabei eine zylindrische Form, während der Dorn am Ende über einen kurzen konischen Bereich verfügt, um den Fließkanal während des Füllens des Speicherkopfes zu schließen.

Der bedeutendste Vorteil einer zylindrischen Düsengestaltung besteht darin, dass mit einer massiven zylindrischen Düse und einem ebenfalls massiven Dorn auf verblüffend einfache Weise eine dynamische radiale Wanddickensteuerung möglich ist. Über die größeren Wanddickengradienten im Vorformling lassen sich speziell bei Hohlkörpern mit starken lokalen Änderungen der Querschnittsgeometrie bessere Wanddickenverteilungen erreichen. Den Angaben zufolge erhöht die zylindrische Düse die Qualität der produzierten Hohlkörper, während sich der Materialverbrauch verringert und die Zykluszeit kürzer wird. Der Einsatz eines teuren PWDS- oder Flexringsystems ist nicht erforderlich. Dies reduziert die Investitionskosten und die Störungsanfälligkeit der Produktion.

Dr.-Ing. Harald Sambale
sambale <AT> hanser.de

Dr. Ing. Heinz GrossKunststoff-Verfahrenstechnik
Ringstrasse 137
DE 64380 Rossdorf
Tel: +49 6154 69524-0
Fax: +49 6154 69524-1


Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Marktbarometer

Erfahren Sie in unserem monatlichen Marktbarometer, wie sich die Kunststoff-Branche entwickelt.


Zum Marktbarometer

Kunststoffe im Automobil

Zum Special