nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
12.03.2012

2K-Spritzgießverfahren für Dritte Zähne

Die Zahnprothesen können nach dem Spritzgießen ohne weitere Nachbearbeitung verwendet werden (© Günther)

Die Zahnprothesen können nach dem Spritzgießen ohne weitere Nachbearbeitung verwendet werden (© Günther)

Zahnprothesen aus Kunststoff können seit kurzem im 2K-Spritzgießverfahren kostengünstig und in großen Stückzahlen hergestellt werden. Um den Zähnen ein natürliches Aussehen und eine gute Haltbarkeit zu verleihen, kommen bei dem von Dens3000 entwickelten Verfahren PA 12 und PMMA zum Einsatz. Das Polyamid sorgt für hohe Festigkeit und ein gutes Dämpfungsverhalten. Die Härte und die Farbe des PMMA wurden in umfangreichen Tests so modifiziert, dass die Zahnprothesen von echten Zähnen kaum zu unterscheiden sind.

Die Haltbarkeit dieser Prothesen liegt bei fünf bis zehn Jahren – den Angaben zufolge sind sie damit sogar haltbarer als herkömmliche künstliche Zähne aus dem Strangpressverfahren. Da die Prothesen nach dem Spritzgießen keine sichtbare Formtrennung aufweisen, können sie ohne weitere Nachbearbeitung verwendet werden. Nach der Befestigung im Mundraum müssen lediglich die Kauflächen angepasst werden. Mit einem Justierstift an der Unterseite lassen sich die Prothesen exakt im Gebiss positionieren.

Zur Fertigung der künstlichen Zähne kommen Indexplatten-Werkzeuge zum Einsatz, die mit einem 8+8-fach-Heißkanalsystem ausgestattet sind. Das Spritzteilgewicht der einzelnen Zähne beträgt dabei 0,24 bis 1,1 g, das Schussgewicht liegt im Bereich zwischen 2 und 6 g. Bei Zykluszeiten von knapp unter 30 s können mit jedem Werkzeug im Dreischichtbetrieb rund fünf Millionen Kunststoffzähne produziert werden. Eine besondere Herausforderung sind dabei die relativ hohen Temperaturen im Heißkanalverteiler und an der Düse. Um den Wärmeverlust in Richtung Werkzeug zu minimieren, besteht der vordere Teil des Düsenschafts aus einer Titanlegierung mit besonders niedriger Wärmeleitfähigkeit.

Dr.-Ing. Harald Sambale
sambale <AT> hanser.de

Dens 3000 GmbH
Weiherplatz 5
DE 66869 Kusel

Günther Heißkanaltechnik GmbH
Sachsenberger Str. 1
DE 35066 Frankenberg


Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Marktbarometer

Erfahren Sie in unserem monatlichen Marktbarometer, wie sich die Kunststoff-Branche entwickelt.


Zum Marktbarometer

Kunststoffe im Automobil

Zum Special