nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
14.07.2011

Wasserlaufschuh

Die vorliegende Erfindung betrifft einen Wasserlaufschuh (1) zur paarweisen, wechselseitigen Verwendung durch einen Nutzer als Abstoß- und Gleitschuh, welche jeweils zu einer mittleren Bewegungsrichtung (s) unter einem Winkel (&agr;) angestellt werden, insbesondere im sogenannten Schlittschuhschritt, wenigstens umfassend:

– eine mit Auftriebsmitteln (20; 30; 40) versehene Boden-Struktur (10), deren Oberseite (11) eine Aufnahme (17) für einen Fuß (F) des Nutzers aufweist und deren Unterseite (12) in Längsrichtung (N) des Fußes (F) des Nutzers gleitfähig (M) ausgebildet ist; und

– wenigstens ein erstes, durch wenigstens eine Blattfeder (61) gebildetes, unterhalb der Boden-Struktur (10) angeordnetes und/oder unterhalb der Boden-Struktur (10) absenkbares, federelastisch verformbares Abstoßmittel (60),

– das unter einer jeden Abstoßphase (a1, a2, a3, a4, ...) aufgrund Belastung dergestalt nachgibt, dass der jeweils vom Nutzer investierte Abstoßimpuls (A1, A2, A3, A4, ...) wenigstens teilweise als Spannenergie gespeichert wird;

– und das nach einer jeden Abstoßphase (a1, a2, a3, a4, ...) aufgrund Entlastung in die ursprüngliche Gestalt dergestalt zurückkehrt, dass die jeweils gespeicherte Spannenergie wenigstens teilweise in einen zum jeweiligen Abstoßimpuls (A1, A2, A3, A4, ...) gegengerichteten Beschleunigungsimpuls (B1, B2, B3, B4, ...) umwandelt wird.

Mit Realisierung der vorliegenden Erfindung wird erfolgreich ein hocheffizientes Mittel (1) zur Fortbewegung eines menschlichen Nutzers auf dem Wasser allein durch Muskelkraft der Beine zur Verfügung gestellt, vergleichbar dem Fahrrad zur Fortbewegung auf festem Boden oder Skiern zur Fortbewegung auf Schnee.

Dokument: DE102010000791A1
Zum Volltext des Patents bei DEPATISnet [PDF]
Offenlegungsschrift
Anmeldedatum: 11.01.2010
Veröffentlichungsdatum: 14.07.2011
Anmelder/Inhaber: Wasserlauf Sportgeräte GmbH, 86381, Krumbach, DE
Erfinder: Schuhmann, Albert, 86381, Krumbach, DE


© DPMA. Diese Angaben sind dem DEPATISnet des Deutschen Patent- und Markenamtes entnommen. Für deren Richtigkeit und Aktualität wird keine Gewähr übernommen. Für weitere Informationen benützen Sie bitte die Recherche im DEPATISnet. Eine Ermittlung des aktuellen Rechts- und Verfahrensstands zu Patenten und Gebrauchsmustern ist unter http://register.dpma.de/DPMAregister/Uebersicht kostenlos (nach Registrierung) möglich.

Kunststoffe im Automobil

Zum Special

Dissertationen

Lesen Sie aktuelle Dissertationen aus dem Bereich der Kunststofftechnik.


Zu den Dissertationen