nach oben
English
25.08.2005

Warmwasserspeicher mit einem verschraubten Kunststoffbehälter

Der Kunststoffbehälter (1) eines Warmwasserspeichers besteht aus den Behälterteilen (2, 3), die über Schrauben (6) und entsprechende Bundhülsen (7) als Gegenstück über Flansche (4, 5) verbunden sind. Je nach Stärke des zu erwartenden inneren Druckes und den Anforderungen an die Dichtheit des Systems wird durch das Anziehen der Schrauben (6) eine bestimmte Vorspannung auf die Flanschverschraubung aufgebracht. Aufgrund der Kriechneigung von Kunststoffen wird eine gleichbleibende Vorspannkraft dadurch realisiert, dass mindestens ein Teil der Vorspannkraft zwischen Schraubenkopf (17) und Bundhülse (7) selbst übertragen wird. Die Schrauben (6) sind mit einem Drehmoment angezogen, wodurch ein bestimmter Anteil der Kraft zwischen Schraube (6) und Bundhülse (7) entsteht und ein anderer Teil über die Flansche (4, 5) übertragen wird.

Dokument: DE102004005829A1
Zum Volltext des Patents bei DEPATISnet [PDF]
Offenlegungsschrift
Anmeldedatum: 06.02.2004
Veröffentlichungsdatum: 25.08.2005
Anmelder/Inhaber: Stiebel Eltron GmbH & Co. KG, 37603 Holzminden, DE
Erfinder: Staßfurth, Hans-Jürgen, 34253 Lohfelden, DE ; Finis, Frank, 34466 Wolfhagen, DE


© DPMA. Diese Angaben sind dem DEPATISnet des Deutschen Patent- und Markenamtes entnommen. Für deren Richtigkeit und Aktualität wird keine Gewähr übernommen. Für weitere Informationen benützen Sie bitte die Recherche im DEPATISnet. Eine Ermittlung des aktuellen Rechts- und Verfahrensstands zu Patenten und Gebrauchsmustern ist unter http://register.dpma.de/DPMAregister/Uebersicht kostenlos (nach Registrierung) möglich.

Kunststoffe im Automobil

Zum Special

Dissertationen

Lesen Sie aktuelle Dissertationen aus dem Bereich der Kunststofftechnik.


Zu den Dissertationen