nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
23.03.2006

Verschluss und Verfahren zur Herstellung eines Verschlusses

Ein Verschluss 1, insbesondere zum Verschließen von Kunststoffflaschen, besteht aus wenigstens zwei Komponenten, wobei die erste Komponente 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 aus Kunststoff besteht und die zweite Komponente 9 einen Sauerstofffänger ("oxygen scavenger") enthält und wobei die erste und zweite Komponente so miteinander verbunden sind, dass die zweite Komponente eine freie Oberfläche aufweist. Die von der zweiten Komponente 9 gebildete freie Oberfläche umfasst eine aktive Oberfläche, die ein Profil 9a, 9b aufweist, so dass die aktive Oberfläche gegenüber einer entsprechenden aktiven Oberfläche ohne Profil, also einer im Wesentlichen ebenen Oberfläche, vergrößert ist. Art und Konzentration des Sauerstofffänger-Materials sowohl die Auswahl des Profils der aktiven Oberfläche können so aufeinander abgestimmt werden, dass dem Inneren der Flasche ausreichend Sauerstoff antzogen wird. Zur Herstellung kann insbesondere ein Zwei-Komponenten-Spritzgussverfahren eingesetzt werden.

Ein Verschluss 1, insbesondere zum Verschließen von Kunststoffflaschen, der aus wenigstens einer Komponente aus Kunststoff besteht, kann, sei es als eigenständige oder als zusätzliche Maßnahme, wenigstens teilweise eine Beschichtung aufweisen, die ein Material umfasst, dessen Durchlässigkeit für Sauerstoff geringer ist als die des Kunststoffs. Ein solches geeignetes Beschichtungsmaterial ist beispielsweise Polyamid.

Dokument: DE102004036815A1
Zum Volltext des Patents bei DEPATISnet [PDF]
Offenlegungsschrift
Anmeldedatum: 29.07.2004
Veröffentlichungsdatum: 23.03.2006
Anmelder/Inhaber: Schoeller Caps Technologies Sarl, Romont, CH
Erfinder: Oster, Heinz, 82319 Starnberg, DE ; Briese, Harry, 19065 Raben Steinfeld, DE


© DPMA. Diese Angaben sind dem DEPATISnet des Deutschen Patent- und Markenamtes entnommen. Für deren Richtigkeit und Aktualität wird keine Gewähr übernommen. Für weitere Informationen benützen Sie bitte die Recherche im DEPATISnet. Eine Ermittlung des aktuellen Rechts- und Verfahrensstands zu Patenten und Gebrauchsmustern ist unter http://register.dpma.de/DPMAregister/Uebersicht kostenlos (nach Registrierung) möglich.

Kunststoffe im Automobil

Zum Special

Dissertationen

Lesen Sie aktuelle Dissertationen aus dem Bereich der Kunststofftechnik.


Zu den Dissertationen