nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
08.06.2006

T-Stück

Dargestellt und beschrieben ist ein T-Stück aus Kunststoff zum Anschluss eines abgehenden Rohres an eine Rohrleitung, wobei das T-Stück zwei in Flucht liegende erste und zweite Rohrstutzen aufweist, die von einer zentralen Verstärkung ausgehen, an der ein dritter Rohrstutzen mit zu den ersten und zweiten Rohrstutzen quer verlaufender Orientierung angeordnet ist. Das der Erfindung zugrunde liegende Problem, ein T-Stück besonders wirtschaftlich und mit nur minimalem Werkstoffverbrauch zur Verfügung zu stellen, wird dadurch gelöst, dass das T-Stück die zentrale Verstärkung im Wesentlichen ausschließlich in seinem dem dritten Rohrstutzen zugeordneten Umfangsbereich aufweist und sein Umriss bzw. Querschnitt dem eines Profilstrangs entspricht, aus dem das T-Stück insbesondere spangebend geformt ist.

Ausgangsmaterial für das T-Stück ist ein im kontinuierlichen Strang-Pressverfahren erzeugter Hohlprofilstrang als Kürzungsabschnitt eines Strangpressprofils, dessen äußere, außerhalb des Anordnungsbereichs des dritten Rohrstutzens unbearbeitete Mantelfläche die Mantelfläche des fertigen T-Stücks ausbildet.

Ein derartiger Profilstrang hat im Unterschied zu einem sog. Hohlstab (Rohr) mit exzentrischem Rohrkanal - zusätzlich zu Fertigungsvorteilen - den erheblichen Vorzug einer beachtlichen Einsparung an zu zerspanendem Material, das der Profilstrang ja selbst bereits ein beachtlicher Teil des fertigen T-Stücks ist.

Dokument: DE102004051200B3
Zum Volltext des Patents bei DEPATISnet [PDF]
Patentschrift
Anmeldedatum: 20.10.2004
Veröffentlichungsdatum: 08.06.2006
Anmelder/Inhaber: Reinert-Ritz GmbH, 48531 Nordhorn, DE
Erfinder: Dietz, Wolfgang, Ing., Graz, AT ; Ornig, Adolf, Ing., Unterpremstätten, AT


© DPMA. Diese Angaben sind dem DEPATISnet des Deutschen Patent- und Markenamtes entnommen. Für deren Richtigkeit und Aktualität wird keine Gewähr übernommen. Für weitere Informationen benützen Sie bitte die Recherche im DEPATISnet. Eine Ermittlung des aktuellen Rechts- und Verfahrensstands zu Patenten und Gebrauchsmustern ist unter http://register.dpma.de/DPMAregister/Uebersicht kostenlos (nach Registrierung) möglich.

Kunststoffe im Automobil

Zum Special

Dissertationen

Lesen Sie aktuelle Dissertationen aus dem Bereich der Kunststofftechnik.


Zu den Dissertationen