nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
09.08.2007

Spreizdübel

Gegenstand der Erfindung ist ein vorzugsweise aus Kunststoff bestehender Spreizdübel, der im Dübelmantel mehrere Schlitze aufweist, zwischen denen Spreizsegmente gebildet werden, die beim Eindrehen einer Schraube oder eines anderen Spreizgliedes in den zentralen Einführungskanal des Dübels nach außen gegen die Bohrlochwandung aufgespreizt werden. Um zum Zwecke einer gleichmäßigeren Spreizwirkung mehrere über die axiale Dübellänge verteilte Spreizbereiche zu erhalten, sind mehrere Schlitzanordnungen vorgesehen, die sowohl in Umfangsrichtung als auch in Axialrichtung versetzt zueinander angeordnet sind. Vorzugsweise ist ein erster über den Durchmesser des Dübels verlaufender Schlitz über eine Teillänge des Schaftes und eine weiterer durchgehender Schlitz um 90° in Umfangsrichtung versetzt über den verbleibenden Teil der Dübellänge bis zum Dübelfuß vorgesehen. Die beiden Schlitzpaare überlappen dabei einander im Mittelbereich. Außerdem sind vorzugsweise im Dübelfußbereich gegenüberliegende Fensterschlitze vorgesehen, in denen Drehflügel beweglich sind, die mit ihrem dübelfußseitigen Ende über ein Gelenk an der Dübelhülse angeformt sind und beim Eindrehen der Schraube nach außen aufspreizen und sowohl eine Drehsicherung als auch eine Sicherung gegen axiales Herausziehen gewährleisten.

Dokument: DE102006005091A1
Zum Volltext des Patents bei DEPATISnet [PDF]
Offenlegungsschrift
Anmeldedatum: 04.02.2006
Veröffentlichungsdatum: 09.08.2007
Anmelder/Inhaber: Tox-Dübel-Werk, R. W. Heckhausen GmbH & Co. KG, 78351 Bodman-Ludwigshafen, DE
Erfinder: Burger, Klaus, 88662 Überlingen, DE ; Schmid, Dieter, 78333 Stockach, DE ; Karotsch, Bernd, 78351 Bodman-Ludwigshafen, DE ; Johnen, Uwe, Dipl.-Ing., 78224 Singen, DE


© DPMA. Diese Angaben sind dem DEPATISnet des Deutschen Patent- und Markenamtes entnommen. Für deren Richtigkeit und Aktualität wird keine Gewähr übernommen. Für weitere Informationen benützen Sie bitte die Recherche im DEPATISnet. Eine Ermittlung des aktuellen Rechts- und Verfahrensstands zu Patenten und Gebrauchsmustern ist unter http://register.dpma.de/DPMAregister/Uebersicht kostenlos (nach Registrierung) möglich.

Kunststoffe im Automobil

Zum Special

Dissertationen

Lesen Sie aktuelle Dissertationen aus dem Bereich der Kunststofftechnik.


Zu den Dissertationen