nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
03.11.2005

Spielzeugfigur

Bei einem Spielzeug, insbesondere in Form einer Körperglieder (3, 4, 5, 6) oder Gliedelemente (3a, 3b, 3c; 4a, 4b, 4c; 5a, 5b, 5c; 6a, 6b, 6c) aufweisenden Figur, vorzugsweise in menschlicher oder menschenähnlicher Gestalt oder Tiergestalt, umfassend einen Hüllkörper (7) aus einem dünnwandigen, elastischen Wandmaterial mit Rückstellvermögen und einem von dem Hüllkörper (7) umschlossenen fließfähigen, hochviskosen Füllmaterial, wobei der Hüllkörper (7) von Hand von einer Form in eine andere Form bewegbar ist und bei anschließender Freigabe langsam in eine ursprüngliche Form zurückkehrt, soll eine Lösung geschaffen werden, mit der bewegungsabhängig in elektronischen Bauteilen verarbeitbare Signale zuverlässig ausgelöst werden.

Diese Aufgabe wird dadurch gelöst, dass mindestens ein Signal-leitfähiges und -auslösendes Element (30, 31; 30a, 31a) aufweisender Leitkörper (14, 15, 16, 17), der mit einem ein durch das Signal-leitfähige Element (30, 31; 30a, 31a) ausgelöstes Signal auswertenden und/oder ein weiteres Signal auslösenden Bauteil (28) in Signal-leitender Wirkverbindung steht, zumindest teilweise derart innerhalb des mit dem Füllmaterial gefüllten Hüllkörpers (7) angeordnet und derart ausgestaltet ist, dass durch eine kraftinduzierte Verformung des Hüllkörpers (7) eine ein Signal auslösende Verformung eines innerhalb des Hüllkörpers (7) angeordneten Bereiches des Signal-leitfähigen und -auslösenden Elementes (30, 31; 30a, 31a) erfolgt.

Dokument: DE102004016606A1
Zum Volltext des Patents bei DEPATISnet [PDF]
Offenlegungsschrift
Anmeldedatum: 03.04.2004
Veröffentlichungsdatum: 03.11.2005
Anmelder/Inhaber: Joker AG/SA, Kerzers, CH
Erfinder: Aeschlimann, Marcel, Ligerz, CH ; Brönnimann, Urs, Biel, CH ; Flury, Meinrad, Kerzers, CH


© DPMA. Diese Angaben sind dem DEPATISnet des Deutschen Patent- und Markenamtes entnommen. Für deren Richtigkeit und Aktualität wird keine Gewähr übernommen. Für weitere Informationen benützen Sie bitte die Recherche im DEPATISnet. Eine Ermittlung des aktuellen Rechts- und Verfahrensstands zu Patenten und Gebrauchsmustern ist unter http://register.dpma.de/DPMAregister/Uebersicht kostenlos (nach Registrierung) möglich.

Kunststoffe im Automobil

Zum Special

Dissertationen

Lesen Sie aktuelle Dissertationen aus dem Bereich der Kunststofftechnik.


Zu den Dissertationen