nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
07.03.2019

Napf oder Napfstreifen und Verfahren zu seiner Herstellung

Napf oder Napfstreifen und Verfahren zu seiner Herstellung (© DPMA)

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Herstellen mindestens eines Napfes bzw. eines Napfstreifens aus Kunststoff, wie er in der pharmazeutischen Industrie in Mikrotitiersystemen Verwendung findet. Die Näpfe haben dabei typischerweise Hinterschneidungen und die Napfstreifen sind über Verbindungsstege miteinander verbunden. Bei den bekannten Herstellungsverfahren wird der zunächst noch flüssige Kunststoff alleine durch einen Angusskanal auf der Spritzgießseite und von dort direkt in die Kavität 140 gepresst. Weil der Anspritzpunkt 119 jedoch vorteilhafterweise an der Seite der Kavität ausgebildet ist, erfordert das im Stand der Technik bekannten Verfahren, dass die spritzseitigen Komponenten 120 auch zumindest einen Teilbereich der Seitenwände der Kavität bilden. Dadurch ist die mögliche Höhe für Schieberelemente 132 und damit für Verbindungsstege 232 zwischen benachbarten Näpfen eines Napfstreifens 200' begrenzt. Um auch einen Napf mit einer größeren Hinterschneidungshöhe bzw. einen Napfstreifen mit höheren Verbindungsstegen herstellen zu können, sieht das erfindungsgemäße Verfahren vor, dass der zunächst noch flüssige Kunststoff durch einen Abschnitt 118 des Angusskanals in dem Schieber 132 und aus dem Schieber in die Kavität 140 gepresst wird.

Dokument: DE102017215528A1
Zum Volltext des Patents bei DEPATISnet [PDF]
Offenlegungsschrift
Anmeldedatum: 05.09.2017
Veröffentlichungsdatum: 07.03.2019
Anmelder/Inhaber: Sarstedt AG & Co. KG, 51588, Nümbrecht, DE
Erfinder: Weinstock, Mark, 57612, Helmenzen, DE


© DPMA. Diese Angaben sind dem DEPATISnet des Deutschen Patent- und Markenamtes entnommen. Für deren Richtigkeit und Aktualität wird keine Gewähr übernommen. Für weitere Informationen benützen Sie bitte die Recherche im DEPATISnet. Eine Ermittlung des aktuellen Rechts- und Verfahrensstands zu Patenten und Gebrauchsmustern ist unter http://register.dpma.de/DPMAregister/Uebersicht kostenlos (nach Registrierung) möglich.

Kunststoffe im Automobil

Zum Special

Dissertationen

Lesen Sie aktuelle Dissertationen aus dem Bereich der Kunststofftechnik.


Zu den Dissertationen