nach oben
English
29.04.2004

Mehrschichtfolie mit UV-Lackschicht

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Erzeugen von partiell ausgebildeten Bereichen in einer oder mehreren Schichten (49) einer aus zwei oder mehreren Schichten (41 bis 50) aufgebauten Mehrschichtfolie (4), eine Belichtungsstation und eine Fabrikationseinrichtung zur Durchführung des Verfahrens sowie eine durch ein solches Verfahren hergestellte Mehrschichtfolie (4). Die Mehrschichtfolie wird einer Beschichtungsstation zugeführt und mit einer Lackschicht aus strahlungshärtendem Lack beschichtet. Anschließend wird die Mehrschichtfolie einer Belichtungsstation zugeführt. In der Belichtungsstation läuft die Mehrschichtfolie über einen Maskenzylinder, der eine in dem Maskenzylinder angeordnete Strahlungsquelle aufweist, der die Strahlung der Strahlungsquelle partiell abdeckt. Die Mehrschichtfolie wird nun durch den Maskenzylinder derart partiell belichtet, daß der Lack an den bestrahlten Stellen aushärtet. In den nicht ausgehärteten Bereichen wird der Lack anschließend entfernt und Bereiche der auf die Lackschicht folgenden ein oder mehreren Schichten (49) demetallisiert, die nicht durch ausgehärteten Lack geschützt sind.

Dokument: DE10247011A1
Zum Volltext des Patents bei DEPATISnet [PDF]
Offenlegungsschrift
Anmeldedatum: 09.10.2002
Veröffentlichungsdatum: 29.04.2004
Anmelder/Inhaber: Leonhard Kurz GmbH & Co. KG, 90763 Fürth, DE
Erfinder: May, Marko, 92237 Sulzbach-Rosenberg, DE


© DPMA. Diese Angaben sind dem DEPATISnet des Deutschen Patent- und Markenamtes entnommen. Für deren Richtigkeit und Aktualität wird keine Gewähr übernommen. Für weitere Informationen benützen Sie bitte die Recherche im DEPATISnet. Eine Ermittlung des aktuellen Rechts- und Verfahrensstands zu Patenten und Gebrauchsmustern ist unter http://register.dpma.de/DPMAregister/Uebersicht kostenlos (nach Registrierung) möglich.

Kunststoffe im Automobil

Zum Special

Dissertationen

Lesen Sie aktuelle Dissertationen aus dem Bereich der Kunststofftechnik.


Zu den Dissertationen