nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
18.08.2005

Matratzenkern mit eingebettetem Federelement bevorzugt aus einem elastischen Kunststoffmaterial, mit Herstellungsverfahren und Fertigungsvorrichtung

Der Matratzenkern besteht aus einem aushärtbaren Material mit mindestens einem Kanal (131, 133, 135, 137, 141, 143), wobei das Material im Bereich der Wandung (1311; 1351), die den Kanal begrenzt, mit einem eingebetteten, bogen- oder ringartigen Federelement (132, 134, 136, 138, 142, 144) verstärkt ist. Vorteilhaft ist diese zumindest an einem Abschnitt des Kanals über den gesamten Umfang in die Wandung eingebettet. Bevorzugt dient eine Spiralfeder als eingebettetes Federelement. Das aushärtbare Material, z. B. Polyether- oder Latex-Schaum, ist vorteilhaft schäumbar. Das Federelement ist bevorzugt bandförmig und besteht vorteilhaft aus einem elastischen Kunststoffmaterial mit Verbundfasern als Verstärkung. Bei einem Herstellungsverfahren sind eine Form (210) und zur Bildung eines Kanals dienende Formstange (222-225) vorhanden, auf die zumindest ein Federelement aufgelegt wird. Nach Füllung mit Material und dessen Aushärtung werden die Formstange und der Matratzenkern von der Form getrennt. Der Matratzenkern weist den Vorteil auf, dass dieser nach Aushärtung des Materials monolithisch ist. Die Einbettung der Federelemente bewirkt eine homogene Umschließung von deren Windungen. Die Federelemente sind über die gesamte Oberfläche innig mit dem Material des Matratzenkern verbunden. Hierdurch wird ein harmonischer Kräfteverlauf im Bereich der Wandungen eines Kanals bei Auftreten von äußeren Druckkräften erreicht.

Dokument: DE102004005206A1
Zum Volltext des Patents bei DEPATISnet [PDF]
Offenlegungsschrift
Anmeldedatum: 03.02.2004
Veröffentlichungsdatum: 18.08.2005
Anmelder/Inhaber: Rummel Matratzen GmbH & Co, 91413 Neustadt, DE
Erfinder: Richter, Dietrich, 91413 Neustadt, DE


© DPMA. Diese Angaben sind dem DEPATISnet des Deutschen Patent- und Markenamtes entnommen. Für deren Richtigkeit und Aktualität wird keine Gewähr übernommen. Für weitere Informationen benützen Sie bitte die Recherche im DEPATISnet. Eine Ermittlung des aktuellen Rechts- und Verfahrensstands zu Patenten und Gebrauchsmustern ist unter http://register.dpma.de/DPMAregister/Uebersicht kostenlos (nach Registrierung) möglich.

Kunststoffe im Automobil

Zum Special

Dissertationen

Lesen Sie aktuelle Dissertationen aus dem Bereich der Kunststofftechnik.


Zu den Dissertationen