nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
03.01.2013

Kunststoffgehäuse

Es ist schon ein Flüssigkeitsfiltergehäuse bekannt, mit einem zweischichtig ausgeführten Gehäusetopf und einem den Gehäusetopf verschließenden Gehäusedeckel. Der Gehäusetopf und der Gehäusedeckel schließen zusammen einen Innenraum ein, wobei die dem Innenraum zugewandte innere Schicht des Gehäusetopfs aus einem elektrisch leitfähigen Kunststoff und die dem Innenraum abgewandte äußere Schicht des Gehäusetopfs aus einem elektrisch isolierenden Kunststoff hergestellt ist. Durch die zweischichtige Ausführung des Filtergehäuses können elektrostatische Ladungen aus dem Innenraum des Filtergehäuses an eine elektrische Masse abgeführt werden. Nachteilig ist, dass sich die mechanische Verbindung zwischen den beiden Schichten des Gehäusetopfs durch unterschiedliche Schwindung der beiden Materialien lösen kann. Außerdem ist die elektrisch leitfähige innere Schicht in aufwendiger Weise mit einem elektrischen Anschluss zum Abführen der elektrostatischen Ladungen verbunden, indem die innere Schicht durch die äußere Schicht hindurchgeführt ist. Dies kann sowohl zu einer Undichtigkeit als auch zu einer Senkung der mechanischen Eigenschaften durch Kerbwirkung des Kunststoffgehäuses führen.

Bei dem erfindungsgemäßen Kunststoffgehäuse wird eine besonders gute mechanische Verbindung zwischen den beiden Schichten erzielt wird, indem erfindungsgemäß die innere Schicht (7) und die äußere Schicht (8) des Gehäusetopfs (2) formschlüssig miteinander verbunden sind.

Dokument: DE102011078467A1
Zum Volltext des Patents bei DEPATISnet [PDF]
Offenlegungsschrift
Anmeldedatum: 30.06.2011
Veröffentlichungsdatum: 03.01.2013
Anmelder/Inhaber: Robert Bosch GmbH, 70469, Stuttgart, DE
Erfinder: Frcek, Zdenek, Kamenny Ujezd, CZ ; Gaidarus, Bedrich, Dobva Voda, CZ ; Krystof, Martin, Ceske Budejovice, CZ ; Zachovalova, Jelena, Holesov, CZ


© DPMA. Diese Angaben sind dem DEPATISnet des Deutschen Patent- und Markenamtes entnommen. Für deren Richtigkeit und Aktualität wird keine Gewähr übernommen. Für weitere Informationen benützen Sie bitte die Recherche im DEPATISnet. Eine Ermittlung des aktuellen Rechts- und Verfahrensstands zu Patenten und Gebrauchsmustern ist unter http://register.dpma.de/DPMAregister/Uebersicht kostenlos (nach Registrierung) möglich.

Kunststoffe im Automobil

Zum Special

Dissertationen

Lesen Sie aktuelle Dissertationen aus dem Bereich der Kunststofftechnik.


Zu den Dissertationen