nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
19.04.2012

Künstliche Nase mit Sprechventil

Die vorliegende Erfindung betrifft eine künstliche Nase mit Sprechventil in Form einer Vorrichtung zum Einsetzen in eine Tracheostoma-Prothese oder ein Tracheostoma-Pflaster. Die Aufgabe der Erfindung, eine Vorrichtung zum Einsetzen in ein eine Tracheostoma-Prothese oder ein Tracheostoma-Pflaster anzugeben, die ein Sprechen des laryngektomierten Patienten vermittels ein- und ausgeführter Atemluft bei gleichzeitiger Erwärmung, Befeuchtung und Filterung der Atemluft sowie den Aufbau eines gewissen Atemwiderstandes ermöglicht, und gleichzeitig ein Einfließen von Speichel in die Luftröhre und ein Verstopfen des Filters verhindert, wird dadurch gelöst, dass die ein zylindrisches Gehäuse (1) und ein zylindrisches Ventilelement (2) umfasst, wobei das Gehäuse (1) eine erste Öffnung (17) zur Verbindung mit dem Stoma des Patienten sowie wenigstens eine zweite Öffnung (14) an der gegenüberliegenden Seite aufweist und das Ventilelement (2) in der zweiten Öffnung (14) des Gehäuses (1) zum Schließen der zweiten Öffnung (14) vorgesehen ist, wobei das Ventilelement (2) geeignet ist, mittels eines Fingers manuell geschlossen und durch federndes Zurückkehren geöffnet zu werden, und das Gehäuse (1) das Ventilelement (2) umschließt und das Ventilelement (2) einen Feuchtigkeit und Wärme tauschenden Filter aufnimmt, wobei ein zylindrisches Federelement (3) zwischen dem Gehäuse (1) und dem Ventilelement (2) angeordnet ist.

Dokument: DE102010048317A1
Zum Volltext des Patents bei DEPATISnet [PDF]
Offenlegungsschrift
Anmeldedatum: 14.10.2010
Veröffentlichungsdatum: 19.04.2012
Anmelder/Inhaber: Primed Halberstadt Medizintechnik GmbH, 38820, Halberstadt, DE
Erfinder: Leibitzki, Harry, 38889, Blankenburg, DE ; Süß, Steffen, 38820, Halberstadt, DE


© DPMA. Diese Angaben sind dem DEPATISnet des Deutschen Patent- und Markenamtes entnommen. Für deren Richtigkeit und Aktualität wird keine Gewähr übernommen. Für weitere Informationen benützen Sie bitte die Recherche im DEPATISnet. Eine Ermittlung des aktuellen Rechts- und Verfahrensstands zu Patenten und Gebrauchsmustern ist unter http://register.dpma.de/DPMAregister/Uebersicht kostenlos (nach Registrierung) möglich.

Kunststoffe im Automobil

Zum Special

Dissertationen

Lesen Sie aktuelle Dissertationen aus dem Bereich der Kunststofftechnik.


Zu den Dissertationen