nach oben
English
02.09.2004

Kennzeichnungsmanschette und Verfahren zu deren Herstellung

Die Erfindung bezieht sich auf eine Kennzeichnungsmanschette insbesondere für die Kabelkennzeichnung. Die Kennzeichnungsmanschette weist eine durchgehende Manschettenkammer (10) und eine Kennzeichnungskammer (12) zur Aufnahme eines Kunststoffschildes auf. Die Manschettenkammer (10) und die Kennzeichnungskammer (12) bilden axial durchgehende Hohlkammern, deren Begrenzungswände (14, 16) einstückig miteinander verbunden sind und zumindest partiell aus verschiedenen Kunststoffmaterialien bestehen. Die Begrenzungswand (14) der Manschettenkammer (10) besteht zweckmäßig aus einem thermisch schrumpfbaren flammhemmenden Kunststoffmaterial, während die Begrenzungswand der Kennzeichnungskammer (12) zumindest partiell aus einem ein Fenster (18) bildenden transparenten oder transluzenten Kunststoff besteht. Die Kennzeichnungsmanschette ist aus einem koextrudierten Hohlkammerprofilschlauch abgelängt.

Dokument: DE10307433A1
Zum Volltext des Patents bei DEPATISnet [PDF]
Offenlegungsschrift
Anmeldedatum: 20.02.2003
Veröffentlichungsdatum: 02.09.2004
Anmelder/Inhaber: Murrplastik Systemtechnik GmbH, 71570 Oppenweiler, DE
Erfinder: Gangl, Thomas, 74535 Mainhardt, DE ; Funk, Rainer, 71543 Wüstenrot, DE


© DPMA. Diese Angaben sind dem DEPATISnet des Deutschen Patent- und Markenamtes entnommen. Für deren Richtigkeit und Aktualität wird keine Gewähr übernommen. Für weitere Informationen benützen Sie bitte die Recherche im DEPATISnet. Eine Ermittlung des aktuellen Rechts- und Verfahrensstands zu Patenten und Gebrauchsmustern ist unter http://register.dpma.de/DPMAregister/Uebersicht kostenlos (nach Registrierung) möglich.

Kunststoffe im Automobil

Zum Special

Dissertationen

Lesen Sie aktuelle Dissertationen aus dem Bereich der Kunststofftechnik.


Zu den Dissertationen