nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
30.08.2007

Hohlkörper aus Kunststoff für Installationszwecke

Um einen Hohlkörper aus Kunststoff für Installationszwecke, insbesondere für elektrotechnische Zwecke, mit einem Aufnahmeraum für Installationsteile wie zum Beispiel Leuchten, Klemmen oder Dosen, wobei der Hohlkörper aus einem topfähnlichen Rückenteil besteht, das einen Boden (1) und einen Mantel (2) aufweist, wobei der Mantel (2) an seiner dem Boden (1) abgewandten Seite einen mit einem Frontteil kuppelbaren Adapterring (3) oder dergleichen Adapter aufweist, zu schaffen, der gegenüber herkömmlichen Hohlkörpern einen größeren Installationsraum zur Verfügung stellt, der einfach spritztechnisch zu fertigen ist, bei dem die Einbautiefe gegenüber herkömmlichen Bauarten nicht oder nur unwesentlich verändert ist und der es ermöglicht, bisher übliche Frontteile zu verwenden, die bei den zum Stand der Technik angegebenen Hohlkörpern bereits vorhanden sind und verwendet werden, wird vorgeschlagen, dass der Mantel (2) im an den Adapter oder Adapterring (3) anschließenden Bereich zu einem gegenüber letzterem im Durchmesser größeren Zylinder erweitert ist, und dass der Mantel (2) an seinem dem Adapter oder Adapterring (3) abgewandten Endbereich eine Entformungsöffnung (4) bildend offen endet, und dass ein separater Boden (1) vorgesehen ist, der auf die Entformungsöffnung (4) aufbringbar ist und diese verschließt.

Dokument: DE102006029870B3
Zum Volltext des Patents bei DEPATISnet [PDF]
Patentschrift
Anmeldedatum: 28.06.2006
Veröffentlichungsdatum: 30.08.2007
Anmelder/Inhaber: Kaiser GmbH & Co. Kommanditgesellschaft, 58579 Schalksmühle, DE
Erfinder: Rigling, Felix, Fisibach, CH


© DPMA. Diese Angaben sind dem DEPATISnet des Deutschen Patent- und Markenamtes entnommen. Für deren Richtigkeit und Aktualität wird keine Gewähr übernommen. Für weitere Informationen benützen Sie bitte die Recherche im DEPATISnet. Eine Ermittlung des aktuellen Rechts- und Verfahrensstands zu Patenten und Gebrauchsmustern ist unter http://register.dpma.de/DPMAregister/Uebersicht kostenlos (nach Registrierung) möglich.

Kunststoffe im Automobil

Zum Special

Dissertationen

Lesen Sie aktuelle Dissertationen aus dem Bereich der Kunststofftechnik.


Zu den Dissertationen