nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
09.03.2006

Handhabbare Zahnwurzelimplantate mit Reckorientierung

Zahnwurzelimplantate aus Kunststoff sind rohrähnlich mit Boden ausgebildet. Sie können eine Oberflächestruktur bekommen und werden der Öffnung im Kiefer möglichst angepasst. Diese Anpassung erfolgt durch die Formgebung des Implantats und durch die Ausfüllung von Spalten und Löchern mit Zement und dem Einschrauben einer Titanschraube. An diese wird als Zahnersatz eine Krone oder bei mehreren Implantaten eine Brücke mit dem Zahnersatz befestigt.

Die feste Halterung in der Kieferöffnung erfolgt durch das Andrücken des Wurzelimplantats an die Bohrlochwand des Kiefers und dem Zusammenwachsen von Kiefer und Implantat. Mehrere Monate sind dabei abzuwarten, bis durch das Einwachsen eine volle Nutzung des Zahnersatzes möglich ist.

Um bei diesem kosten- und zeitintensiven Verfahren Einsparungen zu erreichen, wird die Handhabung der Zahnwurzel-Implantate wesentlich verändert. Durch eine Reckorientierung, eine Oberflächenstrukturierung und eine längere Druckgabe im Kieferbohrloch wird ein schnelleres Zusammenwachsen bewirkt. Beim Kauen wird der hochbeanspruchte Zahn eine längere Lebenszeit aufweisen.

Es wird ein Rohling eines Zahnwurzelimplantats durch Spritzgießen oder mit Bodenanbringung durch Extrudieren oder Tauchen erzeugt. Er weist ein Übermaß des Durchmessers für das vorgesehene Bohrloch aus. Durch Einbringen in eine Orientierungslage wird sein Durchmesser durch Zusammendrücken reduziert und eine waagerechte Orientierung der Kunststoffmoleküle durch Rotation bewirkt.

...

Dokument: DE102004043439A1
Zum Volltext des Patents bei DEPATISnet [PDF]
Offenlegungsschrift
Anmeldedatum: 06.09.2004
Veröffentlichungsdatum: 09.03.2006
Anmelder/Inhaber: Käufer, Helmut, Prof. Dr., 40822 Mettmann, DE
Erfinder: Fleischer, Ulrich, 59846 Sundern, DE ; Römer, Frank, 57413 Finnentrop, DE


© DPMA. Diese Angaben sind dem DEPATISnet des Deutschen Patent- und Markenamtes entnommen. Für deren Richtigkeit und Aktualität wird keine Gewähr übernommen. Für weitere Informationen benützen Sie bitte die Recherche im DEPATISnet. Eine Ermittlung des aktuellen Rechts- und Verfahrensstands zu Patenten und Gebrauchsmustern ist unter http://register.dpma.de/DPMAregister/Uebersicht kostenlos (nach Registrierung) möglich.

Kunststoffe im Automobil

Zum Special

Dissertationen

Lesen Sie aktuelle Dissertationen aus dem Bereich der Kunststofftechnik.


Zu den Dissertationen