nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
24.02.2005

Griff für Türen oder Klappen an Fahrzeugen

Bei einem Griff mit integriertem Schalter für Türen oder Klappen von Fahrzeugen wird der Tastschalter im Wesentlichen aus zwei zusammensteckbaren Baueinheiten gebildet. Die erste Baueinheit besteht aus einem einstückigen Spritzprodukt aus drei Kunststoffkomponenten, die ein formfestes schalenförmiges Gehäuse, eine elastische Membran und einen formfesten Druckbetätiger an der Membran umfassen. Die zweite Baueinheit ist aus einer Platine mit angeschlossenen Kabeln und einem darauf montierten Mikroschalter gebildet. Die zweite Baueinheit wird ins Schaleninnere vom Gehäuse der ersten Baueinheit eingelegt, wobei die Platine der Schalenöffnung zugekehrt ist und vom Schalenrand des Gehäuses überragt wird. Diese Zusammenstecklage der beiden Baueinheiten wird durch ein Sicherungsblech gesichert, welches die eingelegte Platine wenigstens bereichsweise überdeckt. Der verbleibende Schalenrand-Rest vom Gehäuse dient dann als Gussform und nimmt eine Vergussmasse auf, welche, nach ihrer Verfestigung, die Schalenöffnung verschließt.

Dokument: DE10331947A1
Zum Volltext des Patents bei DEPATISnet [PDF]
Offenlegungsschrift
Anmeldedatum: 15.07.2003
Veröffentlichungsdatum: 24.02.2005
Anmelder/Inhaber: Huf Hülsbeck & Fürst GmbH & Co. KG, 42551 Velbert, DE
Erfinder: Korultay, Erkan, 42329 Wuppertal, DE ; Kilian, Marion, 42551 Velbert, DE


© DPMA. Diese Angaben sind dem DEPATISnet des Deutschen Patent- und Markenamtes entnommen. Für deren Richtigkeit und Aktualität wird keine Gewähr übernommen. Für weitere Informationen benützen Sie bitte die Recherche im DEPATISnet. Eine Ermittlung des aktuellen Rechts- und Verfahrensstands zu Patenten und Gebrauchsmustern ist unter http://register.dpma.de/DPMAregister/Uebersicht kostenlos (nach Registrierung) möglich.

Kunststoffe im Automobil

Zum Special

Dissertationen

Lesen Sie aktuelle Dissertationen aus dem Bereich der Kunststofftechnik.


Zu den Dissertationen