nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
01.10.2009

Gehörknöchelchenprothese mit variablen Ankopplungsflächen

Eine Gehörknöchelchenprothese (10), die an einem Ende ein plattenförmiges erstes Befestigungselement (11) zur Anlage am Trommelfell oder an der Steigbügelfußplatte und am anderen Ende ein zweites Befestigungselement (12) zur mechanischen Verbindung mit der Gehörknöchelchenkette oder mit dem Innenohr sowie ein die beiden Befestigungselemente schallleitend verbindendes Verbindungselement (13) umfasst, wobei das erste Befestigungselement einen radial inneren Ankoppelbereich (14) zum Ankoppeln des ersten Befestigungselements an das Verbindungselement sowie mehrere Stegelemente (15) zur radialen Verbindung des Ankoppelbereichs mit radial äußeren Abschnitten (16) des ersten Befestigungselements aufweist, ist dadurch gekennzeichnet, dass der Ankoppelbereich, die Stegelemente und die radial äußeren Abschnitte geometrisch derart gestaltet sind und ihr Material so gewählt ist, dass durch Auseinanderziehen bzw. Zusammenstauchen in der Plattenebene des ersten Befestigungselements eine plastische Verformung erfolgt, durch die dessen Außendurchmesser dauerhaft vergrößert bzw. verkleinert wird. Damit lässt sich die Anzahl der intraoperativ bereitzuhaltenden unterschiedlichen Prothesen auf eine einzige Standard-Prothese reduzieren, ohne dabei die Möglichkeit zur optimalen Adaption der Prothese im konkreten Einzelfall zu verlieren.

Dokument: DE102008015115A1
Zum Volltext des Patents bei DEPATISnet [PDF]
Offenlegungsschrift
Anmeldedatum: 20.03.2008
Veröffentlichungsdatum: 01.10.2009
Anmelder/Inhaber: Heinz Kurz GmbH Medizintechnik, 72144 Dußlingen, DE
Erfinder: Steinhardt, Uwe, 72145 Hirrlingen, DE ; Kurz, Heinz, 72144 Dußlingen, DE


© DPMA. Diese Angaben sind dem DEPATISnet des Deutschen Patent- und Markenamtes entnommen. Für deren Richtigkeit und Aktualität wird keine Gewähr übernommen. Für weitere Informationen benützen Sie bitte die Recherche im DEPATISnet. Eine Ermittlung des aktuellen Rechts- und Verfahrensstands zu Patenten und Gebrauchsmustern ist unter http://register.dpma.de/DPMAregister/Uebersicht kostenlos (nach Registrierung) möglich.

Kunststoffe im Automobil

Zum Special

Dissertationen

Lesen Sie aktuelle Dissertationen aus dem Bereich der Kunststofftechnik.


Zu den Dissertationen