nach oben
English
22.07.2004

Gebäudeglaskonstruktion und Verbundglasscheibe dafür

Die Verbundglasscheibe (2, 4) hat mindestens zwei Einzelglasscheiben (6, 8, 10, 12), welche durch eine Verbindungsfolie (2-2, 4-2) miteinander verklebt sind. Die Verbindungsfolie (2-2, 4-2) ragt aus den Einzelglasscheiben (6, 8, 10, 12) heraus. Die herausragenden Folienabschnitte bilden Befestigungslaschen (22, 24) zur Befestigung an gleichen Befestigungslaschen (22, 24) von benachbarten Verbundglasscheiben (2, 4), um ein Auseinanderdriften der Verbundglasscheiben (2, 4) bei der Benutzung als Gebäudeglaskonstruktion zu verhindern.

Dokument: DE10300279A1
Zum Volltext des Patents bei DEPATISnet [PDF]
Offenlegungsschrift
Anmeldedatum: 08.01.2003
Veröffentlichungsdatum: 22.07.2004
Anmelder/Inhaber: Seele GmbH & Co. KG, 86368 Gersthofen, DE
Erfinder: Neumann-Henneberg, Bruno, 86152 Augsburg, DE ; Rohrer, Emil, 86343 Königsbrunn, DE


© DPMA. Diese Angaben sind dem DEPATISnet des Deutschen Patent- und Markenamtes entnommen. Für deren Richtigkeit und Aktualität wird keine Gewähr übernommen. Für weitere Informationen benützen Sie bitte die Recherche im DEPATISnet. Eine Ermittlung des aktuellen Rechts- und Verfahrensstands zu Patenten und Gebrauchsmustern ist unter http://register.dpma.de/DPMAregister/Uebersicht kostenlos (nach Registrierung) möglich.

Kunststoffe im Automobil

Zum Special

Dissertationen

Lesen Sie aktuelle Dissertationen aus dem Bereich der Kunststofftechnik.


Zu den Dissertationen