nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
09.06.2016

Förderzinken für eine Aufnahmevorrichtung an Erntemaschinen

Die Erfindung betrifft einen Förderzinken (8, 8’, 8’’, 8’’’, 8’’’’) für eine Aufnahmevorrichtung (1) an Landmaschinen, wie Erntemaschinen für Halm- und Blattgut oder Heuwerbemaschinen, wobei die Aufnahmevorrichtung (1) zur Aufnahme von auf dem Boden liegendem Erntegut vorgesehen ist. Bekannte Förderzinken an Aufnahmevorrichtungen sind überwiegend aus hochwertigem Federdraht als Doppel-Förderzinken hergestellt. Nachteilig an diesen Doppel-Förderzinken ist, dass der Windungsbereich der Doppel-Förderzinken stets in einem vom Erntegut nicht beaufschlagten Bereich montiert sein muss, da sich andernfalls das Erntegut im Windungsbereich der Doppel-Förderzinken verfangen kann und so Stauungen und Beschädigungen auftreten würden. Weiterhin wird die bei Belastung eingeleitete Energie im Wesentlichen im Bereich der Windungsspirale gespeichert, wodurch schlagartige Belastungsspitzen resultieren können. Zur Beseitigung dieser Nachteile wird vorgeschlagen, dass – der Förderzinken (8, 8’, 8’’, 8’’’, 8’’’’) einen Sockel (9) und wenigstens zwei aus dem Sockel (9) hervortretenden Einzelzinken (10) umfasst, wobei wenigstens die Einzelzinken (10) aus einem elastischen Material hergestellt sind, – der Sockel (9) in Form eines geschlossenen Körper ausgeführt ist, – der Sockel einen Befestigungsbereich (11) umfasst, welcher zwischen den Einzelzinken (10) angeordnet ist, – es sich bei dem elastischen Material um einen Kunststoff handelt.

Dokument: DE102014117739A1
Zum Volltext des Patents bei DEPATISnet [PDF]
Offenlegungsschrift
Anmeldedatum: 03.12.2014
Veröffentlichungsdatum: 09.06.2016
Anmelder/Inhaber: B. Strautmann & Söhne GmbH u. Co. KG, 49196, Bad Laer, DE
Erfinder: Kleine Niesse, Richard, 49536, Lienen, DE ; Strautmann, Wolfgang, 49196, Bad Laer, DE


© DPMA. Diese Angaben sind dem DEPATISnet des Deutschen Patent- und Markenamtes entnommen. Für deren Richtigkeit und Aktualität wird keine Gewähr übernommen. Für weitere Informationen benützen Sie bitte die Recherche im DEPATISnet. Eine Ermittlung des aktuellen Rechts- und Verfahrensstands zu Patenten und Gebrauchsmustern ist unter http://register.dpma.de/DPMAregister/Uebersicht kostenlos (nach Registrierung) möglich.

Kunststoffe im Automobil

Zum Special

Dissertationen

Lesen Sie aktuelle Dissertationen aus dem Bereich der Kunststofftechnik.


Zu den Dissertationen