nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
24.11.2005

Flaschenkasten aus Kunststoff

Die Erfindung betrifft einen Flaschenkasten aus Kunststoff, bestehend aus einem Boden und vier Seitenwänden sowie zwei sich kreuzenden Innenwänden, die je ein Flaschenfach mit in dessen Inneren aus dem Kastenboden hervorragenden Säulen umgrenzen. Es ist die Aufgabe der Erfindung, einen Flaschenkasten zu schaffen, bei dem die in ihn eingestellten Einzelflaschen keine Geräusche durch Aneinanderschlagen mehr abgeben. Der erfindungsgemäße Flaschenkasten zeichnet sich dadurch aus, daß jede Säule mit mindestens einer Feder ausgestattet ist, die gegen in den Kasten eingestellte Flaschen gerichtet ist und diese in eine Ecke des Flaschenfaches drückt. Dadurch ist sicher erreicht, daß die auf den Eckplätzen stehenden Flaschen durch die Kraft der Federn in die Ecken des Flaschenfaches gedrückt sind und zwischen den Eckplätzen stehende Flaschen so viel Raum um sich haben, daß sie nicht die in die Ecken gedrückten Flaschen berühren können. In der einen Ausführungsform ist die Feder und ihre Anbringung so gestaltet, daß in der Säule zwei parallele in Längsrichtung der Säule verlaufende Schlitze angeordnet sind, die an ihrem unteren Ende durch einen Querschlitz miteinander verbunden sind und die die dadurch gebildete Feder einschließen, die sich aus dem Umfang der Säule herauswölbt. In einer anderen Ausführungsform ist in der Säule ein in Längsrichtung der Säule verlaufender Schlitz angeordnet, der an seinen Enden Querschlitze aufweist, die die dadurch gebildete Feder einschließen, ...

Dokument: DE102004023044A1
Zum Volltext des Patents bei DEPATISnet [PDF]
Offenlegungsschrift
Anmeldedatum: 06.05.2004
Veröffentlichungsdatum: 24.11.2005
Anmelder/Inhaber: LINPAC MATERIALS HANDLING(Germany)GmbH, 32107 Bad Salzuflen, DE
Erfinder: Fischer, Klaus Jürgen, Dipl.-Masch.-Ing., 32108 Bad Salzuflen, DE


© DPMA. Diese Angaben sind dem DEPATISnet des Deutschen Patent- und Markenamtes entnommen. Für deren Richtigkeit und Aktualität wird keine Gewähr übernommen. Für weitere Informationen benützen Sie bitte die Recherche im DEPATISnet. Eine Ermittlung des aktuellen Rechts- und Verfahrensstands zu Patenten und Gebrauchsmustern ist unter http://register.dpma.de/DPMAregister/Uebersicht kostenlos (nach Registrierung) möglich.

Kunststoffe im Automobil

Zum Special

Dissertationen

Lesen Sie aktuelle Dissertationen aus dem Bereich der Kunststofftechnik.


Zu den Dissertationen