nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
23.06.2005

Fermentierbehälter

Ein Fermentierbehälter zur Erzeugung von Biogas umfasst in an und für sich bekannter Weise ein Gehäuse (1) mit einer im Wesentlichen vertikalen, flüssigkeitsdichten und thermisch isolierten Begrenzungswand (4) sowie einer von der Begrenzungswand (4) getragenen, den Innenraum des Gehäuses (1) nach oben abschließenden Gassammeleinrichtung (20), welche ein variables Volumen bereitstellt. Die Begrenzungswand (4) besitzt erfindungsgemäß eine äußere Tragkonstruktion (25), die aus metallischen Einzelelementen zusammengesetzt ist, wobei die Verbindungsstellen der Einzelelemente nicht dicht zu sein brauchen. Auf der Innenseite dieser Tragkonstruktion (25) befindet sich eine Isolationsschicht (12), an deren Innenseite wiederum die Zylinderfläche (14a) einer topfartig geformten Folie (14) angeordnet ist, deren Bodenfläche (14b) den Boden des Gehäuses (1) überdeckt. Dieser Fermentierbehälter kann zu allen Jahreszeiten auch von weniger qualifiziertem Personal errichtet werden, ist preiswert und ggf. transportabel.

Dokument: DE10354598A1
Zum Volltext des Patents bei DEPATISnet [PDF]
Offenlegungsschrift
Anmeldedatum: 21.11.2003
Veröffentlichungsdatum: 23.06.2005
Anmelder/Inhaber: EISENMANN Maschinenbau GmbH & Co. KG, 71032 Böblingen, DE
Erfinder: Link, Kersten, Dr., 71120 Grafenau, DE ; Benker, Klaus, 71069 Sindelfingen, DE ; Voigt, Joachim, 72351 Geislingen, DE ; Nacke, Oliver, Dipl.-Ing., 31737 Rinteln, DE


© DPMA. Diese Angaben sind dem DEPATISnet des Deutschen Patent- und Markenamtes entnommen. Für deren Richtigkeit und Aktualität wird keine Gewähr übernommen. Für weitere Informationen benützen Sie bitte die Recherche im DEPATISnet. Eine Ermittlung des aktuellen Rechts- und Verfahrensstands zu Patenten und Gebrauchsmustern ist unter http://register.dpma.de/DPMAregister/Uebersicht kostenlos (nach Registrierung) möglich.

Kunststoffe im Automobil

Zum Special

Dissertationen

Lesen Sie aktuelle Dissertationen aus dem Bereich der Kunststofftechnik.


Zu den Dissertationen