nach oben
English
21.07.2005

Dichtring für Steckmuffenverbindungen

Bei einen Dichtring für Steckmuffenverbindungen ist vorgesehen, daß der Dichtring aus hochwertigem elastomeren Kunststoff oder einem Elastomer als Teilelement besteht, das ein durch den Dichtwerkstoff mindestens teilweise umschlossenes Endstück am Dichtungsanfang als Kern aus einem härteren Kunststoff, wie PP, aufweist. Hierdurch wird ein Basiselement gebildet, wobei das Endstück als Kern des eingesetzten Dichtringes am Dichtungsanfang in Einsteckrichtung des Rohres der Sicke angeordnet ist und sein Endbereich am Dichtungsanfang ohne Dichtwerkstoff ausgebildet ist.

Dokument: DE102004038333A1
Zum Volltext des Patents bei DEPATISnet [PDF]
Offenlegungsschrift
Anmeldedatum: 20.07.2004
Veröffentlichungsdatum: 21.07.2005
Anmelder/Inhaber: Bode GmbH, 24558 Henstedt-Ulzburg, DE
Erfinder: Nowack, Eckard, 25364 Brande-Hörnerkirchen, DE ; Bode, Michael, Dipl.-Ing., 22609 Hamburg, DE


© DPMA. Diese Angaben sind dem DEPATISnet des Deutschen Patent- und Markenamtes entnommen. Für deren Richtigkeit und Aktualität wird keine Gewähr übernommen. Für weitere Informationen benützen Sie bitte die Recherche im DEPATISnet. Eine Ermittlung des aktuellen Rechts- und Verfahrensstands zu Patenten und Gebrauchsmustern ist unter http://register.dpma.de/DPMAregister/Uebersicht kostenlos (nach Registrierung) möglich.

Kunststoffe im Automobil

Zum Special

Dissertationen

Lesen Sie aktuelle Dissertationen aus dem Bereich der Kunststofftechnik.


Zu den Dissertationen