nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
03.04.2014

Chirurgisches Instrument und insbesondere elektrochirurgisches Instrument

Es wird ein chirurgisches Instrument und insbesondere ein elektrochirurgisches Instrument mit einem langgestreckten Instrumentenschaft angegeben, bei dem unterschiedliche Komponenten in dem Schaft angeordnet sind, ohne dass dieser einen erhöhten Durchmesser aufweist. Das chirurgische Instrument (10) umfasst einen langgestreckten, leicht gebogenen Schaft (12), der innen hohl ist. Der Schaft (12) weist ein proximales Ende (16) und ein distales Ende (14) auf. Am proximalen Ende (16) des chirurgischen Instruments (10) ist eine Betätigungsvorrichtung (18) in Form eines Hebelmechanismus und ein Drehknopf (40) angeordnet. Im Inneren des hohlen Schafts (12) ist ein Kraftübertragungselement (20) in Form eines Kunststoffhohlprofils angeordnet. Dadurch, dass das Kraftübertragungselement ein Kunststoffprofil (20) ist, das sowohl zur Übertragung von Druck- als auch Zugkräften ausgelegt ist, erübrigen sich weitere Kraftübertragungselemente für Druck- und Zugkräfte. Dadurch, dass das Kunststoffprofil (20) mit einer Mehrzahl von längs verlaufenden Kanälen (52, 54; 62, 64; 72, 74; 82, 84; 92, 94; 102, 104; 112, 114; 122, 124; 132, 134) versehen ist, dient das Kunststoffprofil (20) nicht nur als Kraftübertragungselement, sondern in den Kanälen können zusätzlich elektrische Leitungen (38) für die Stromversorgung der Werkzeugelemente (26, 28) und/oder der Steuerung sowie eine Zug-Druck-Welle zu deren mechanischer Betätigung verlaufen. Darüber hinaus können die Längskanäle in dem Kunststoffhohlprofil (20) zur Zuführung von Kühlmedien für die Elektroden oder Thermofusionsvorrichtung (30) oder die Wundheilung fördernden Mitteln genutzt werden. Da das Kunststoffprofil (20) als Zugelement im Gegensatz zu den üblichen Druck- und Zugelementen bei Klammerinstrumenten nicht aus Metall besteht, ist es elektrisch isolierend, so dass die Gefahr von Kurzschlüssen in elektrischen Zuleitungen von einer Thermofusionseinrichtung verringert ist.

Dokument: DE102012109387A1
Zum Volltext des Patents bei DEPATISnet [PDF]
Offenlegungsschrift
Anmeldedatum: 03.04.2014
Veröffentlichungsdatum: 03.04.2014
Anmelder/Inhaber: Aesculap AG, 78532, Tuttlingen, DE
Erfinder: Hafner, Nikolaus, 78532, Tuttlingen, DE ; Rothweiler, Christoph, 78166, Donaueschingen, DE


© DPMA. Diese Angaben sind dem DEPATISnet des Deutschen Patent- und Markenamtes entnommen. Für deren Richtigkeit und Aktualität wird keine Gewähr übernommen. Für weitere Informationen benützen Sie bitte die Recherche im DEPATISnet. Eine Ermittlung des aktuellen Rechts- und Verfahrensstands zu Patenten und Gebrauchsmustern ist unter http://register.dpma.de/DPMAregister/Uebersicht kostenlos (nach Registrierung) möglich.

Kunststoffe im Automobil

Zum Special

Dissertationen

Lesen Sie aktuelle Dissertationen aus dem Bereich der Kunststofftechnik.


Zu den Dissertationen