nach oben
English
16.02.2006

Chirurgisches Instrument

Um bei einem chirurgischen Instrument mit zwei relativ zueinander verschiebbaren Teilen, die jeweils mindestens einen elektrisch leitenden Oberflächenbereich aufweisen, wobei diese elektrisch leitenden Oberflächenbereiche zumindest in bestimmten Relativpositionen der zwei Teile in elektrisch leitendem Kontakt aneinander anliegen, die Verwendung von Kunststoffmaterial zu ermöglichen, wird vorgeschlagen, daß zumindest eines der beiden Teile an der dem anderen Teil zugewandten Seite aus einem sterilisierbaren Kunststoffmaterial besteht und daß das Kunststoffmaterial zumindest bereichsweise mit einer Metallbeschichtung versehen ist.

Dokument: DE102004063929A1
Zum Volltext des Patents bei DEPATISnet [PDF]
Offenlegungsschrift
Anmeldedatum: 05.06.2004
Veröffentlichungsdatum: 16.02.2006
Anmelder/Inhaber: AESCULAP AG & Co. KG, 78532 Tuttlingen, DE
Erfinder: Kupferschmid, Bernhard, Dipl.-Ing., 78576 Emmingen-Liptingen, DE ; Weißhaupt, Dieter, Dipl.-Ing., 78194 Immendingen, DE


© DPMA. Diese Angaben sind dem DEPATISnet des Deutschen Patent- und Markenamtes entnommen. Für deren Richtigkeit und Aktualität wird keine Gewähr übernommen. Für weitere Informationen benützen Sie bitte die Recherche im DEPATISnet. Eine Ermittlung des aktuellen Rechts- und Verfahrensstands zu Patenten und Gebrauchsmustern ist unter http://register.dpma.de/DPMAregister/Uebersicht kostenlos (nach Registrierung) möglich.

Kunststoffe im Automobil

Zum Special

Dissertationen

Lesen Sie aktuelle Dissertationen aus dem Bereich der Kunststofftechnik.


Zu den Dissertationen