nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
02.11.2018

Silan exakt dosieren

Permanente Prozessüberwachung mit Soll-Ist-Vergleich

Wie exakt Silan bei der kontinuierlichen Verarbeitung von Kunststoffen dosiert werden kann, hat direkten Einfluss auf die Qualität des Endprodukts. Deswegen sollte stets eine schnelle und präzise Regelung der Fördermenge garantiert sein. So auch bei einem Hersteller von Kabeln, der für die Fertigung von Kabelisolierungen verschiedene Silantypen nutzt.

Die Silanvernetzung ist ein etabliertes Verfahren zur Steigerung der Leistungsfähigkeit von Kabeln. Vernetzte Polymere erzielen im Vergleich mit thermoplastischen Polymeren deutlich bessere Ergebnisse in Bezug auf Wärme-, Form- und Witterungsbeständigkeit sowie im elektrischen Fließ- und Kriechverhalten. Zudem hat der Prozess im Vergleich zu ähnlichen Verfahren wie der Strahlenvernetzung den Vorteil, dass er nur wenig Energie benötigt.

Auch ein Kunde der Lewa GmbH, Leonberg, verwendet dieses Verfahren. Der Kabelhersteller nutzt für die Fertigung von Kabelisolierungen je nach Anwendung verschiedene Silantypen (z.B. Aminosilane oder Vinylsilane). Da Silane in der Regel leicht entzündbar sowie in Verbindung mit Luftsauerstoff stark reaktiv sind, müssen die für die Dosierung eingesetzten Anlagen ein sicheres Handling ermöglichen. Seit mehreren Jahren setzt das Unternehmen zu diesem Zweck auf Dosieranlagen von Lewa und so auch bei einer Neubeschaffung für Werke in Südamerika.

  • Die Ecoflow-Membrandosierpumpen eignen sich mit ihrer modularen Bauweise selbst für entzündliche, toxische, abrasive, viskose, umweltbelastende oder empfindliche Flüssigkeiten (© Lewa)

    Die Ecoflow-Membrandosierpumpen eignen sich mit ihrer modularen Bauweise selbst für entzündliche, toxische, abrasive, viskose, umweltbelastende oder empfindliche Flüssigkeiten (© Lewa)

  • Die Genauigkeit der Dosierung wird mit Hilfe der Lewa Smart Control gewährleistet: Der Regler führt zu diesem Zweck einen Soll-Ist-Vergleich durch und passt in der Folge die Fördermenge entsprechend an (© Lewa)

    Die Genauigkeit der Dosierung wird mit Hilfe der Lewa Smart Control gewährleistet: Der Regler führt zu diesem Zweck einen Soll-Ist-Vergleich durch und passt in der Folge die Fördermenge entsprechend an (© Lewa)

  • Die Silanvernetzung ist ein etabliertes Verfahren zur Steigerung der Leistungsfähigkeit von Kabeln: Vernetzte Polymere erzielen im Gegensatz zu thermoplastischen Polymeren deutlich bessere Ergebnisse in Bezug auf Wärme-, Form- und Witterungsbeständigkeit (© Fotolia/Sashkin)

    Die Silanvernetzung ist ein etabliertes Verfahren zur Steigerung der Leistungsfähigkeit von Kabeln: Vernetzte Polymere erzielen im Gegensatz zu thermoplastischen Polymeren deutlich bessere Ergebnisse in Bezug auf Wärme-, Form- und Witterungsbeständigkeit (© Fotolia/Sashkin)

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Pumpenköpfe bieten Betriebssicherheit

Der Kern der neuen Anlagen sind die Ecoflow-Membrandosierpumpen von Lewa, die sich dank verschiedener Pumpenkopftypen, Materialien und Oberflächen für unterschiedliche Flüssigkeiten eignen. Sie lassen sich für Förderströme bis zu 19 m³/h pro Pumpenkopf verwenden (bei den eingesetzten Modellen sind es zwischen 0,5 und 10 l/h) und Förderdrücke bis 1200 bar. Die Tankgrößen variieren zwischen 60 und 240 l/h.

Die hydraulisch angelenkten Pumpenköpfe zeichnen sich laut Lewa durch eine hohe Betriebssicherheit sowie eine lange Lebensdauer aus. Eine Ursache dafür sei das patentierte Membranschutzsystems (DPS), das die Pumpen bei Störfällen oder Fehlbedienung hydraulisch stabil hält.

Änderungen bei Förderleistungen, Anschlussspannung, Systemhierarchie und Produktversorgung sind möglich. Weil die Anlagen des Kabelherstellers für verschiedene flüssige Silantypen universal verwendet werden, wurde Edelstahl für das Pumpengehäuse sowie Polytetrafluorethylen (PTFE) für die Sandwichmembran eingesetzt, die laut Hersteller selbst bei der Förderung aggressiver Fluide kaum verschleißen.

Maßnahmen für den Explosionsschutz

Um die vom Kunden verlangte Sicherheit beim Handling der eingesetzten Silane zu gewährleisten, wurde die Ausführung als Ex-Variante für die Zone 2 (Explosionsschutz) gewählt sowie die kontinuierliche Überwachung bestimmter Parameter wie Füllstand, Volumenstrom, Druck oder Membranzustand und durch Stickstoffbeaufschlagung eine inerte Atmosphäre erzeugt. (ys)

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Unternehmensinformation

Lewa GmbH

Ulmer Str. 10
DE 71229 Leonberg
Tel.: 07152 14-1423
Fax: 07152 14-1303

Kunststoffe im Automobil

Zum Special

Dissertationen

Lesen Sie aktuelle Dissertationen aus dem Bereich der Kunststofftechnik.


Zu den Dissertationen

Handelsnamen

Sie kennen nur den Handelsnamen eines Werkstoffs und wollen den Hersteller, die Kunststofftype und seine Lieferform wissen? Recherchieren Sie hier!


Zu den Handelsnamen

Wörterbuch Kunststofftechnik

Fast 2000 Fachbegriffe in sieben Sprachen helfen Ihnen bei der Kommunikation mit Ihren Geschäftspartnern.


Zum Wörterbuch Kunststofftechnik