nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
21.02.2019

Regranulat aus verunreinigten Folien

Qualität beginnt beim Vorzerkleinern und Shreddern

Peter Daalder ist ein alter Hase der Branche und oft auf Fachveranstaltungen anzutreffen. Schon vor über 30 Jahren erkannte er das Potenzial und gründete 1985 als 16-jähriger Schüler mithilfe seiner Eltern die Daly Plastics BV in Zutphen, der er bis heute vorsteht. In zweiter Generation war die Familie damals im Altpapierhandel tätig. Die neu gegründete Firma spezialisierte sich auf das Sammeln und Verwerten von Kunststoffabfällen.

  • Vor den Ballen aus Verpackungsfolien: Lindner-Produktmanager Stefan Scheiflinger-Ehrenwerth, Geschäftsführer und Eigentümer der Daly Plastics, Peter Daalder sowie COO Gerd Gerdes von Daly Plastics (v.l.n.r.) (© Lindner)

    Vor den Ballen aus Verpackungsfolien: Lindner-Produktmanager Stefan Scheiflinger-Ehrenwerth, Geschäftsführer und Eigentümer der Daly Plastics Peter Daalder sowie COO Gerd Gerdes von Daly Plastics (v.l.n.r.) (© Lindner)

  • In der Halle: Ein Greifbagger sortiert hier die Verpackungsfolien vorab grob aus und gibt sie in den Jupiter auf (© Lindner)

    In der Halle: Ein Greifbagger sortiert hier die Verpackungsfolien vorab grob aus und gibt sie in den Jupiter auf (© Lindner)

  • Doppelfunktion: Der Shredder zerkleinert das Aufgabegut exakt auf eine für den Extruder günstige Korngröße und dosiert es gleichzeitig (© Lindner)

    Doppelfunktion: Der Shredder zerkleinert das Aufgabegut exakt auf eine für den Extruder günstige Korngröße und dosiert es gleichzeitig (© Lindner)

  • Rezyklat zum Verkauf: Das fertige Polyethylen-Regranulat von Daly Plastics hat ähnliche Eigenschaften wie Neuware, der einzige Unterschied ist die Optik (© Lindner)

    Rezyklat zum Verkauf: Das fertige Polyethylen-Regranulat von Daly Plastics hat ähnliche Eigenschaften wie Neuware, der einzige Unterschied ist die Optik (© Lindner)

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

2013 stieg er mit einer eigenen Aufbereitungsanlage für Agrar- und Verpackungsfolien in das Kunststoffrecycling ein. Die Marktbedingungen hatten sich geändert und der Sammellogistiker und Altstoffexporteur ergriff die Gelegenheit. Vier Granulierlinien betreibt die Unternehmenstochter Caroda Polymer Recovery inzwischen am Standort Zutphen. Damit zählt Daly Plastics heute zu den größten Kunststoffabfall-verarbeitenden Betrieben in den Niederlanden.

Die Agrarfolien werden in den Benelux-Ländern und Norddeutschland bei über 2500 Landwirten gesammelt. Rund 64000 t Altfolien fallen im Jahr zur Verwertung an. Der Großteil wird als wiederverwendbares Polyethylen-Rezyklat (PE-Regranulat) in den Kreislauf rückgeführt.

Vorzerkleinerung der Agrar- und Verpackungsfolien

Das auf dem Betriebsgelände angelieferte Material wird gewogen, von Greifbaggern grob vorsortiert, auf ein Förderband aufgegeben und der Aufbereitung zugeführt. Dafür sind zwei Vorzerkleinerer (Typ: Jupiter 2200) und vier Shredder (Micromat 2000) von Lindner in vier Schichten rund um die Uhr, sieben Tage die Woche in Einsatz.

Ein Jupiter steht dabei im Freien vor der Sortierhalle und zerkleinert Agrarfolien, damit diese direkt danach mittels Trommelsieb besser von Steinen und Erde befreit werden können. „Agrarfolien enthalten des Öfteren Störstoffe wie zum Beispiel Erdbrocken oder Steine“, sagt Peter Daalder.

Der zweite Vorzerkleinerer ist in der Halle einer der modernsten automatischen Sortieranlagen von Pellenc vorgeschaltet, die mit Sensorwellenlängen im Nahinfrarot (NIR) arbeiten. Ein Greifbagger sortiert hier die Verpackungsfolien vorab grob aus und gibt sie in den Jupiter auf, der die Post-Consumer-Folien auf DIN-A4-Format bringt. „Für den optischen Sortierprozess ist diese Größe ideal“, erläutert Peter Daalder. Die Sensoren können so LDPE von anderen PE- und PP-Kunststoffsorten am besten unterscheiden und aus dem Materialstrom separieren.

Eine Schutzkupplung am Vorzerkleinerer hilft, Maschinenschäden durch Fremd- und Störstoffeintrag zu vermeiden. Eine hydraulische Wartungsklappe erleichtert den Zugang zur Shredder-Kammer, sodass etwaige Fremdkörper wie Metallteile oder auch Steine sich in wenigen Minuten entfernen lassen.

Shreddern zur effizienten Reinigung

Das Recycling der Folien-Flakes nebenan umfasst die Verfahrensschritte Feinzerkleinerung, Trockenreinigung, Extrusion und Granulat-Abfüllung. Jede der vier Aufbereitungslinien verarbeitet eine Folienfarbe.

Bei einer Auslastung von zwei bis drei Tonnen pro Stunde erzeugt der Micromat-Shredder ein 50 mm großes Korn, das sich gut für die anschließende Trockenreinigung eignet. Vorteilhaft ist dabei der Nachdrücker zur Verstärkung des Materialeinzugs, da der Reinheitsgrad die Qualität des Endprodukts bestimmt und ein gleichmäßiger Austrag eine effektive Materialreinigung unterstützt. Bei der Reinigung kommt der Intensive Dry Cleaner 150/300 der Lindner WashTech zum Einsatz, um Verschmutzungen und Mineralikanhaftungen zu beseitigen sowie die Feuchtigkeit der Folien zu reduzieren.

Anschließend werden die sauberen Folien-Flakes granuliert und zum Extruder geführt. Die extrudierten Kunststoffstränge werden nach dem Abkühlen zu Granulat-Pellets abgelängt. Das Endprodukt wird in Big Bags versandfertig abgefüllt oder in Silos für den Transport in Tank-Lkw gelagert. Aus dem Granulat in den Farben Grau, Schwarz und Braun stellen die Kunden reißfeste Folien sowie beispielsweise Sammelsäcke für Abfälle her. (kk)

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Unternehmensinformation

Lindner-Recyclingtech GmbH

Villacher Str. 48
AT 9800 SPITTAL/DRAU
Tel.: +43 4762 2742-0
Fax: +43 4762 2742-9032

Weiterführende Information
  • Vom Sammler zum Recycler konvertiert
    Kunststoffe 12/2018, Seite 57 - 59

    Vom Sammler zum Recycler konvertiert

    Technische Antworten auf weltpolitische Veränderungen beim Folienrecycling

    Wie die Kunststoffherstellung und -verarbeitung bedarf auch das Recycling von Kunststoffprodukten einer Spezialisierung, um effizient zu...   mehr

Kunststoffe im Automobil

Zum Special

Dissertationen

Lesen Sie aktuelle Dissertationen aus dem Bereich der Kunststofftechnik.


Zu den Dissertationen

Handelsnamen

Sie kennen nur den Handelsnamen eines Werkstoffs und wollen den Hersteller, die Kunststofftype und seine Lieferform wissen? Recherchieren Sie hier!


Zu den Handelsnamen

Wörterbuch Kunststofftechnik

Fast 2000 Fachbegriffe in sieben Sprachen helfen Ihnen bei der Kommunikation mit Ihren Geschäftspartnern.


Zum Wörterbuch Kunststofftechnik