nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
02.03.2016

Müllkippe statt Lebensraum

Kampf gegen Kunststoffe im Meer

Geisternetze, Tragetaschen oder PET-Flaschen: Millionen Tonnen Kunststoff treiben auf den Weltmeeren. Die Verschmutzung des größten Lebensraums der Erde ist ein globales Problem - für Mensch, Tier und Umwelt. Um die Ozeane vom Abfall zu befreien, sind alle gefragt. Dabei geht es nicht nur um die Beseitigung des Mülls, sondern auch um Aufklärung und einen offenen Dialog.

10 Mio. t Abfall landen jedes Jahr im Meer; der Großteil besteht aus Kunststoff (©123RF.com/Richard Whitcombe)

10 Mio. t Abfall landen jedes Jahr im Meer; der Großteil besteht aus Kunststoff
(©123RF.com/Richard Whitcombe)

Er liegt zwischen 135° und 155° westlicher Länge und zwischen 35° und 42° nördlicher Breite und bildet die wahrscheinlich größte zusammenhängende Müllhalde der Erde: Der Great Pacific Garbage ist eine riesige schwimmende Masse aus Abfällen, die zum größten Teil aus Kunststoff besteht. Ihre exakten Ausmaße sind bis heute nicht ganz bekannt. Wissenschaftler gehen davon aus, dass der Müllteppich mittlerweile so groß wie Zentraleuropa ist. Und er wächst weiter, nicht nur im Nordpazifik.

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) schätzt, dass sich heute zwischen 100 und 142 Mio. t Abfall in den Weltmeeren befinden. Dabei handelt es sich vor allem um Verpackungsmaterialien sowie um Abfälle aus Fischerei und Schifffahrt. Nach Angaben vom Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU), Berlin, kommen etwa 10 Mio. t Abfall jedes Jahr hinzu; etwa 75% bestehen aus Kunststoff.

Menü aus Kunststoff

„Kunststoff ist zu schade zum Wegwerfen, dennoch werden viele Abfälle unsachgemäß entsorgt oder deponiert“, erklärt Dr. Ingo Satorius vom Verband der Kunststofferzeuger in Deutschland PlasticsEurope Deutschland e.V., Frankfurt. Um die Meere von den Abfällen zu befreien und neue zu verhindern sind Politik, Industrie und Gesellschaft gefragt. Der Verband unterstützt und initiiert verschiedene Programme zur Abfallverwertung, gibt Information und leistet Aufklärung. Die Aktionen reichen von Schulprogrammen über Kooperationen mit Wassersportverbänden bis hin zu groß angelegten Initiativen.

Top 10 Abfälle im Meer

1. Zigaretten/-filter
2. Tüten (Kunststoff und Papier)
3. Deckel/Verschlüsse
4. Lebensmittelverpackungen
5. Tassen, Teller, Gabeln, Messer, Löffel (Kunststoff)
6. Flaschen (Kunststoff)
7. Glasflaschen
8. Getränkedosen
9. Strohhalme/Rührstäbchen (Kunststoff)
10. Seile

Quelle: Marine Litter Solutions

Nach Angaben von NABU schwimmen an der Oberfläche gerade einmal 15% des Mülls, mehr als 70% sinken auf den Meeresboden und die restlichen 15% werden als Strandgut an die Küsten geschwemmt. Einmal im Meer bleiben die Abfälle dort über Jahrhunderte. Für die Meerestiere sind sie ein gefundenes Fressen. 2002 wurde in Schottland ein verendeter Zwergwal angespült. In seinem Bauch: 800 kg Kunststoff.


Inhaltsverzeichnis

Melanie Ehrhardt, Redaktion


Mediathek

Interview mit Dr. Onno Groß und Dr. Wilfried Haensel

Weiterführende Information
  • 23.01.2017

    P&G macht aus Kunststoffabfällen Shampoo-Flaschen

    Limitierte Auflage bereits im Sommer erhältlich

    P&G bringt die weltweit erste Shampoo-Flasche auf den Markt, die aus bis zu 25% recycelten „Strand-Plastik“ besteht. Das verkündete das Unternehmen auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Neben dem Pilotprojekt hatte der Hersteller von Pflege- und Haushaltprodukte aber noch mehr im Gepäck.   mehr

  • Beitrag abbaubarer Kunststoffe  zur Marine-Litter-Problematik
    Kunststoffe 01/2016, Seite 20 - 22

    Beitrag abbaubarer Kunststoffe zur Marine-Litter-Problematik

    Bioabbaubare Kunststoffe können Teil einer Lösung für das Müllproblem im Meer sein

    Kunststoffpartikel im Meer beschäftigen Gesellschaft, Politik und Industrie. Während über petrochemische Polymere in maritimen Umgebungen...   mehr

  • Aktiv gegen Abfälle an Land  und im Meer
    Kunststoffe 11/2015, Seite 16 - 18

    Aktiv gegen Abfälle an Land und im Meer

    Maßnahmen und Engagement der Kunststofferzeuger für den Umwelt- und Gewässerschutz

    Kunststoff ist zu schade zum Wegwerfen, dennoch werden viele Abfälle unsachgemäß entsorgt oder deponiert, wodurch Umwelt und Gewässer...   mehr

  • Fakten versus Emotionen
    Kunststoffe 06/2015, Seite 20 - 22

    Fakten versus Emotionen

    Fachpressetag 2015 der Central Region von PlasticsEurope

    Kunststoffe befinden sich in einem Spannungsfeld aus politischen und gesellschaftlichen Zusammenhängen. Beim Fachpressetag der Central...   mehr

Kunststoffe im Automobil

Zum Special

Dissertationen

Lesen Sie aktuelle Dissertationen aus dem Bereich der Kunststofftechnik.


Zu den Dissertationen

Handelsnamen

Sie kennen nur den Handelsnamen eines Werkstoffs und wollen den Hersteller, die Kunststofftype und seine Lieferform wissen? Recherchieren Sie hier!


Zu den Handelsnamen

Wörterbuch Kunststofftechnik

Fast 2000 Fachbegriffe in sieben Sprachen helfen Ihnen bei der Kommunikation mit Ihren Geschäftspartnern.


Zum Wörterbuch Kunststofftechnik