nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
19.07.2017

Bakelit - eine revolutionäre Erfolgsgeschichte

Kunststoffsorte feiert 110-jähriges Jubiläum

In der heutigen Zeit ist ein Leben ohne Kunststoffe kaum mehr vorstellbar: In der Industrie, aber auch in den privaten Haushalten sind sie überall zu finden. Diese Entwicklung hatte ihren Ursprung, als 1907 Leo Hendrik Baekeland, ein aus Belgien stammender Amerikaner, nach zweijähriger Forschung aus der Verbindung von Phenolharz und Formaldehyd den ersten Kunststoff kreierte, der thermisch verformbar war.

Nach seinem eigenen Namen nannte Baekeland den neuen Kunststoff „Bakelit“ und meldete das Herstellungsverfahren am 13. Juli 1907 in den USA zum Patent an. 1908 folgte die Patentanmeldung in Deutschland, wo er im Wintersemester 1900/1901 an der Technischen Hochschule Charlottenburg in Berlin studiert hatte, um das notwendige Wissen für die Entwicklung eines Isolationsmaterials für elektrische Geräte zu erlangen.

  • Der gebürtige Belgier Leo Hendrik Baekeland (1863 - 1944) hat aus Phenolharz und Formaldehyd den ersten thermisch verformbaren Kunststoff kreiert. (Bild: gemeinfrei; Quelle: Wikimedia Commons)

  • In den 1920er-Jahren bestanden Telefone überwiegend aus Bakelit. © Hanser/K.Klotz

  • Die ersten Radiogeräte, auch "Volksempfänger" genannt, wurden mehrheitlich auch aus Phenol-Formaldehyd-Harz (PF) gefertigt. © Hanser/K.Klotz

  • Bis in die 1940er-Jahre wurde Bakelit für die Fertigung von Gehäusen für Radiogeräte eingesetzt. © Hanser/K.Klotz

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Das erste Gutachten über Bakelit kam 1909 aus dem Siemens-Kabelwerk, wo es als Isolationsmaterial geprüft wurde: „Es ist durchaus hitzebeständig, unverbrennbar, lässt sich … drehen, bohren, fräsen und auch gut in Pressformen herstellen. Es lassen sich auch Platten daraus herstellen, die an Wert unseren Gummi-Asbest-Platten gleichkommen, im Preis sich aber wahrscheinlich billiger stellen werden.“ Die deutschen Rütgerswerke sicherten sich allerdings einige Monate vorher die Patentrechte für Kontinentaleuropa.

Zunächst wurde das Kunstharz Bakelit in einer Baracke in bescheidenem Maße produziert, bis man sich 1910 entschied, zusammen mit Leo Hendrik Baekeland die weltweit erste Kunststofffabrik zu gründen: So entstand die Bakelite GmbH. Im Oktober desselben Jahres gründete Baekeland auch in den USA die General Bakelite Corporation in der Nähe von New York, die 1911 die Produktion aufnahm. Zwischen beiden Unternehmen wurde ein intensiver Erfahrungsaustausch vereinbart, der der Verbesserung der Produktion zugutekam.

Eine historische Entwicklung mit Erfolg

Und diese Verbesserung ist bekanntlich unübersehbar: In den 1920er Jahren wurde Bakelit bereits weltweit produziert und fand sich in zahllosen Produkten: Telefone, Radios, Lichtschalter, Haushaltsgeräte sind nur Beispiele für die Verbreitung im Alltag. Bald schon erhielt dieser Kunststoff den Beinamen „das Material der 1000 Möglichkeiten“, der seine Vielseitigkeit hervorhob.

Wie allgemein bekannt ist, war die Erfindung des Bakelits nur der Anfang der heutigen Kunststoffindustrie; insbesondere seit dem zweiten Weltkrieg folgten viele neuere, verbesserte Kunststoffe die zu unserer heutigen Vielfalt führten. Aber auch heute noch besitzt Bakelit einen gewissen Kultstatus und hat eine große Sammlergemeinde gefunden, stellt er doch in den 110 Jahren, die es ihn nun gibt, den Grundstein für unseren heutigen Lebensstil und die neuesten Innovationen in der Industrie dar. (Rosanna Leporin)

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

US-Patent 942699 von Leo H. Baekeland: Method of Making Insoluble Products of Phenol and Formaldehyde , Antrag vom 13.7.1907, erteilt am 7.12.1909

Deutsches Patent 233803 von Leo H. Baekeland: Verfahren zur Herstellung von Kondensationsprodukten aus Phenolen und Formaldehyd, erteilt am 20.4.1911

Weiterführende Information
  • Bild: Karriere mit Kunststoff
    Kunststoffe 05/2010, Seite 78 - 83

    Zeitreise: Karriere mit Kunststoff

    Eine neue Zeitschrift gründen heißt wirtschaftliches Risiko wagen. Risiko, aber auch potenzieller Erfolg sind dann am wenigsten...   mehr

    Diesen Artikel bieten wir Ihnen mit freundlicher Unterstützung der Redaktion Kunststoffe kostenlos als PDF-Datei zum Download an.

  • Bild: Literaturverzeichnis zum Artikel
    Kunststoffe 02/2010, Seite 14 - 17

    Rückblick: Entwicklung der Gütesicherung bei Isolierstoffen

    Die Anwendung von Kunststoffen in der Elektroisolationstechnik und die Entwicklung des Bakelits zu Beginn des 20. Jahrhunderts haben den...   mehr

    Diesen Artikel bieten wir Ihnen mit freundlicher Unterstützung der Redaktion Kunststoffe kostenlos als PDF-Datei zum Download an.

  • Bild: Bakelit erobert die Welt
    Kunststoffe 01/2010, Seite 10 - 13

    Rückblick: Bakelit erobert die Welt

    Im Mai 1910 gründeten die Rütgerswerke das Tochterunternehmen Bakelite GmbH Berlin-Erkner. Nach einem Patent von Leo Hendrik Baekeland...   mehr

    Diesen Artikel bieten wir Ihnen mit freundlicher Unterstützung der Redaktion Kunststoffe kostenlos als PDF-Datei zum Download an.

Kunststoffe im Automobil

Zum Special

Dissertationen

Lesen Sie aktuelle Dissertationen aus dem Bereich der Kunststofftechnik.


Zu den Dissertationen

Handelsnamen

Sie kennen nur den Handelsnamen eines Werkstoffs und wollen den Hersteller, die Kunststofftype und seine Lieferform wissen? Recherchieren Sie hier!


Zu den Handelsnamen

Wörterbuch Kunststofftechnik

Fast 2000 Fachbegriffe in sieben Sprachen helfen Ihnen bei der Kommunikation mit Ihren Geschäftspartnern.


Zum Wörterbuch Kunststofftechnik