nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt

Werkstoff- und Einsatzpotential strahlenvernetzter Thermoplaste

In fast allen Bereichen der Industrie werden heute vermehrt Kunststoffe eingesetzt, da diese verschiedene Vorteile, z.B. vielseitige Eigenschaften, Gestaltungsfreiheit, mit sich bringen. Bei hohen thermischen und chemischen Belastungen, wie sie z.B. während der Herstellung von Elektronikkomponenten (Lötprozesse) oder im Motorraum von Kraftfahrzeugen auftreten können, werden oft teure Hochleistungsthermoplaste eingesetzt. Die Hersteller und Anwender sind deshalb verstärkt bestrebt, kostengünstigere technische Thermoplaste wie etwa Polyamide als Matrixmaterialien einzusetzen, auch wenn diese Materialien bis an ihre kurzeitigen thermischen Leistungsgrenzen beansprucht werden. Dies kann durch Vernetzung mittels Elektronenbestrahlung (Strahlenvernetzung) erfolgen, da hierdurch eine bessere Wärmeformbeständigkeit erreicht werden kann. Die Einflussgrößen auf die Strahlenvernetzbarkeit der praxisrelevanten Polyamide sind in der Literatur wenig erforscht.

Anhand von systematischen Untersuchungen an PA66 und PA6, die für tribologische und elektronische Anwendungen bevorzugt zum Einsatz kommen, werden die werkstofflichen (Additive) und verarbeitungstechnischen Einflussgrößen (Verarbeitungs- und Bestrahlungsparameter) auf die Strahlenvernetzbarkeit dieser Werkstoffe betrachtet. Der Einfluss der durch Elektronenbestrahlung hervorgerufenen strukturellen Änderungen auf die thermo-mechanischen, physikalischen und tribologischen Eigenschaften wird anhand aussagekräftiger Untersuchungen (Mikroskopie, Thermoanalyse, Spannungsrissprüfung, mechanische und tribologische Untersuchungen, Alterungstests) aufgezeigt. Anschließend wird das Einsatzpotential der strahlenvernetzten Polyamide für die Anwendungen in der Elektronik und Tribologie bewertet.

Read this abstract in English at Kunststoffe-international.com
 Zaneta Brocka-Krzeminska

Zaneta Brocka-Krzeminska
Lehrstuhl für Kunststofftechnik
Universität Erlangen-Nürnberg

Informationen

Freie Schlagwörter: Strahlenvernetzung, Elektronenbestrahlung, technische Thermoplaste, Wärmebeständigkeit, Verschleissreduzierung
Institut / Lehrstuhl: Technische Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg
Sprache: Deutsch
Fachgutachter: Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Gottfried W. Ehrenstein (Betreuer), Prof. Dr.-Ing. Ernst Schmachtenberg, Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h.c. Andrzej K. Bledzki
Erscheinungsjahr: 2008
Anbieter: Wissenschaftlicher Arbeitskreis Kunststofftechnik (WAK) / Kunststoffe.de

Weitere Informationen

Über die Dissertationsbank

In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftlichen Arbeitskreis Kunststofftechnik stellen wir Ihnen kostenfrei aktuelle Dissertationen aus dem Themengebiet der Kunststofftechnik zur Verfügung.


Weitere Informationen und Kontakte

Zur WAK-Homepage

Kunststoffe im Automobil

Zum Special