nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt

Vorspannkraftrelaxation von Kunststoff-Direktverschraubungen

Direktverschraubungen sind im Vergleich zu anderen lösbaren Fügeverfahren sehr wirtschaftlich. Wegen des viskoelastischen Verformungsverhaltens der Kunststoffe nimmt jedoch die Vorspannkraft der Bauteilverbindung zeit- und temperaturabhängig ab. In den ersten Stunden nach der Montage tritt der größte Abfall der Vorspannkraft auf. Abschließend nimmt die Relaxationsgeschwindigkeit mit der Zeit ab, wobei sich der Verlust der Vorspannkraft jedoch sehr lange fortsetzen kann.

Kunststoff-Direktverschraubungen weisen temperaturabhängig irreversible Vorspannkraftrelaxationen auf. Der Ausprägung der Vorspannkraftrelaxation sind immer, aufgrund Wärmedehnungsunterschiede der Fügepartner, thermisch induzierte reversible sowie teilweise reversible Vorspannkraftänderungen aufgrund Volumenänderungen durch Schrumpf oder Austrocknung überlagert. Abhängig vom Einzustand/Lasteinleitung führt dies zu einem charakteristischen Vorspannkraftverlauf bei zyklischer Temperaturbeanspruchung, wobei die wesentlichen Relaxationseffekte bei der ersten Aufheizung der Bauteilverbindung ablaufen. Trotz erhöhter plastischer Deformation im Bereich des Flankeneingriffs ist die Vorspannkraftrelaxation im untersuchten Lastbereich proportional zur Vorspannkrafthöhe.

Für ein hohes Restvorspannkraftniveau haben sich für die Verbindungsauslegung bei Verwendung gewindeformender Metallschrauben mit Flankenwinkel von 30° die konstruktiven Parameter Stirnfläche und Tubushöhe sowie die temperaturabhängige Materialsteifigkeit (Glasfasergehalt, Konditionierungszustand) als wesentlich erwiesen. Abhängig vom Einbauzustand/Lasteinleitung weisen auch Insertverbindungen aus Messing deutliche Vorspannkraftrelaxationen auf.

Read this abstract in English at Kunststoffe-international.com
 Axel Tome

Axel Tome
Lehrstuhl für Kunststofftechnik (LKT)
Universität Erlangen-Nürnberg

Informationen

Freie Schlagwörter: Vorspannkraftrelaxation, Direktverschraubung, dynamische Temperaturbeanspruchung, Restvorspannkraftniveau, Insertverbindungen, Temperaturwechseltest, wesentliche Verbindungsparameter, Relaxationsgeschwindigkeit
Institut / Lehrstuhl: Technische Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg
Sprache: Deutsch
Fachgutachter: Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Gottfried W. Ehrenstein (Betreuer), Prof. Dr.-Ing. Klaus Feldmann
Erscheinungsjahr: 2000
Anbieter: Technische Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg

Informationen zum Beitrag
Weitere Informationen

Über die Dissertationsbank

In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftlichen Arbeitskreis Kunststofftechnik stellen wir Ihnen kostenfrei aktuelle Dissertationen aus dem Themengebiet der Kunststofftechnik zur Verfügung.


Weitere Informationen und Kontakte

Zur WAK-Homepage

Kunststoffe im Automobil

Zum Special