nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt

Verschleiß trocken laufender Kunststoffgetriebe - Kennwertermittlung und Auslegung

Die kosteneffiziente Herstellung und die Möglichkeit des trockenen, d.h. schmierungsfreien Betriebes, lassen Zahnrädern aus Kunststoff zunehmend neue Einsatzfelder erschließen. Der Trockenlauf wird in der Medizintechnik stellenweise gefordert, in anderen Anwendungen ist er wünschenswert. Gründe sind, dass Schmierstoffe Abrasivstoffe binden, die Umgebung beeinflussen und thermisch begrenzt stabil sind. Ergebnisse aus Untersuchungen, die im Rahmen dieser Doktorarbeit an Stahl/Kunststoffgetrieben (Polyoxymethylen und Polybutylenterephthalat) durchgeführt wurden, zeigen, dass die konventionelle Auslegungsstrategie (z.B. nach VDI-Richtlinie 2545 Thermoplastische Zahnräder) häufig nicht das Leistungspotenzial der Getriebe ausschöpft.

Mangels einer genormten Strategie zur Verschleißmessung und -auslegung wird ein für trocken laufende Getriebe wichtiges Ausfallkriterium, der stetige Verschleiß, nicht berücksichtigt. In dieser Arbeit wurde eine Auslegungsstrategie entwickelt, die das wichtige Ausfallkriterium Zahnflankenverschleiß beinhaltet. Die für die Durchführung und Auswertung von tribologischen Getriebeversuchen erforderliche Mess- und Versuchstechnik wurde entwickelt und aufgebaut. Da Verschleiß eine Ergebnisgröße eines komplexen tribologischen Systems ist, wurden dessen Eingangsgrößen gewichtet um deren Relevanz zu bestimmen. Die Korrelation der bei unterschiedlichen Versuchsbedingungen ermittelten Ergebnisse zeigt, dass die wichtigsten Eingangsgrößen das spezifische Gleiten, die Lastzyklenzahl und die Linienlast sind.

Diese wurden entsprechend in dem neu definierten Zahnverschleißkoeffizienten berücksichtigt. Als Ergebnis steht eine leistungsfähige Methode zur Verfügung, die dem Ingenieur eine zeit- und kosteneffiziente Dimensionierung von Kunststoffgetrieben ermöglicht, und hilft, der wachsenden Forderung nach höheren Getriebeleistungsdichten gerecht zu werden.

Read this abstract in English at Kunststoffe-international.com
 Robert Feulner

Robert Feulner
Lehrstuhl für Kunststofftechnik
Universität Erlangen-Nürnberg

Informationen

Freie Schlagwörter: Gleitverschleiß, Kunststoffe, Getriebe, Verchleißberechnung, Verschleißmessung
Institut / Lehrstuhl: Technische Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg
Sprache: Deutsch
Fachgutachter: Prof. Dr.-Ing. Ernst Schmachtenberg (Betreuer), Prof. Dr.-Ing. Johannes Wortberg, Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Gottfried W. Ehrenstein
Erscheinungsjahr: 2008
Anbieter: Wissenschaftlicher Arbeitskreis Kunststofftechnik (WAK) / Kunststoffe.de

Weitere Informationen

Über die Dissertationsbank

In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftlichen Arbeitskreis Kunststofftechnik stellen wir Ihnen kostenfrei aktuelle Dissertationen aus dem Themengebiet der Kunststofftechnik zur Verfügung.


Weitere Informationen und Kontakte

Zur WAK-Homepage

Kunststoffe im Automobil

Zum Special