nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt

Verarbeitung teilkristalliner Thermoplaste mittels selektivem Maskensintern

Das selektive Maskensintern (SMS) von Kunststoffen ist eine noch junge Technologie innerhalb der additiven Fertigungsverfahren. Es handelt sich um einen pulver- und strahlbasierten Prozess, der Kunststoffkörper nahezu beliebiger Geometrien schichtweise ohne Werkzeuge und Formen aufbaut. Im Vergleich zum etablierten selektiven Lasersintern (SLS) wird die zum Aufschmelzen des Materials benötigte Energie nicht über einen punktförmigen Laser, sondern flächig über ein Infrarotstrahlerfeld eingebracht, so dass die Schichtgenerierungszeit unabhängig von der Fläche der zu belichtenden Geometrie ist.

Da zu dieser Fertigungstechnologie grundlegende Fragestellungen zu prozessrelevanten Materialeigenschaften, dem Energieeintrag in das Pulverbett sowie Wechselwirkungen zwischen Material-, Prozessparametern und resultierenden Bauteileigenschaften noch unbeantwortet sind, werden diese im Rahmen der vorliegenden Arbeit untersucht. Neben dem kommerziell erhältlichen PA12-Pulver werden Materialmodifikationen mit unterschiedlichen Absorberanteilen sowie Füllstoffarten eingesetzt. Aufbauend auf einer umfassenden Charakterisierung des Ausgangsmaterials werden Verarbeitungsversuche unter Variation wesentlicher Prozessparameter durchgeführt und Wirkzusammenhänge hergestellt. Neben der Simulation des thermischen Haushalts in der Maskensinteranlage werden die mechanischen Eigenschaften der gefertigten Bauteile in Abhängigkeit von der Bauteilausrichtung im Bauraum sowie der Querschnittsfläche und -geometrie untersucht. Abschließend wird die Verarbeitung gefüllter Materialsysteme zur Herstellung funktionalisierter SMS-Bauteile (Wärmeleitfähigkeit) betrachtet und realisiert.

Durch die Ableitung eines ersten Prozessmodells zum selektiven Maskensintern von Kunststoffen werden wichtige Grundlagen für eine Weiterentwicklung des Verfahrens sowie für weiterführende Untersuchungen pulver- und strahlbasierter additiver Fertigungsverfahren erarbeitet.

Read this abstract in English at Kunststoffe-international.com
 Florian Kühnlein

Florian Kühnlein
Lehrstuhl für Kunststofftechnik (LKT)
Universität Erlangen-Nürnberg

Informationen

Freie Schlagwörter: Additive Fertigung, Rapid Prototyping, Selektives Maskensintern
Institut / Lehrstuhl: Technische Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg
Sprache: Deutsch
Fachgutachter: Prof. Dr.-Ing. Dietmar Drummer (Betreuer), Prof. Dr.-Ing. Gerd Witt, Prof. em. Dr.-Ing. Dr. h. c. Gottfried W. Ehrenstein
Erscheinungsjahr: 2013
Anbieter: Wissenschaftlicher Arbeitskreis Kunststofftechnik (WAK) / Kunststoffe.de

Weitere Informationen

Über die Dissertationsbank

In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftlichen Arbeitskreis Kunststofftechnik stellen wir Ihnen kostenfrei aktuelle Dissertationen aus dem Themengebiet der Kunststofftechnik zur Verfügung.


Weitere Informationen und Kontakte

Zur WAK-Homepage

Kunststoffe im Automobil

Zum Special