nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt

Sicherung der Produktqualität bei der Herstellung und Verarbeitung von SMC-Werkstoffen

Die Komplexität der Einflussfaktoren und die spezifischen Probleme bei der Herstellung und der Verarbeitung von SMC-Halbzeugen werden zusammenfassend beschrieben. Um die unter Praxisbedingungen auftretenden, realen Schwankungen der Halbzeugqualität über einen längeren Betrachtungszeitraum objektiv bewerten zu können, werden die Bereiche: Halbzeugherstellung, Verarbeitung und Prüfung im Rahmen ihrer wechselseitigen Abhängigkeiten betrachtet. Umfangreiche Vergleichsuntersuchungen verschiedener, handelsüblicher Standard-R-SMC-Systeme bei statischer, dynamischer und schlagartiger Beanspruchung, ergeben z.T. drastische Schwankungen der mechanischen Kennwerte, welche unabhängig von den Verarbeitungsbedingungen sind.

Die Ursachen liegen vor allem in der produktionsinduzierten Halbzeug-Anisotropie und in den Abweichungen der spezifischen Zusammensetzung der SMC-Harzmatten von den vorgegebenen Sollwerten. Die geschnittenen Glasfasern erfahren bei der Halbzeugproduktion eine Vororientierung, deren Ausmaß wesentlich durch die Produktionsgeschwindigkeit der SMC-Anlage beeinflusst wird. Der Fasergehalt schwankt in beträchtlichem Maße, was primär auf Durchmesserschwankungen der verwendeten Glasfasern zurückgeführt werden kann. Mikroskopische Untersuchungen zeigen, dass die Thermoplastadditive zur Schwundkompensation im LS-SMC strukturelle Schwachstellen darstellen, welche die primären Initiatoren der Mehrfachrissbildung bei dynamischer Belastung sind. Defizite im Bereich der SMC-Halbzeugproduktion betreffen sowohl die Kontinuität im Verlauf einer Charge, als auch die reproduzierbare Einstellung vorgegebener Eigenschaftsprofile bei der Neu- oder Wiederaufnahme einer Fertigung. Die aufgedeckten Schwachstellen, speziell die ungenügende Homogenität über der Produktbreite, sind weitgehend unabhängig von der verwendeten SMC-Anlage und der jeweils hergestellten SMC-Formulierung.

Read this abstract in English at Kunststoffe-international.com
 Michael Schemme

Michael Schemme
Lehrstuhl für Kunststofftechnik (LKT)
Universität Erlangen-Nürnberg

Informationen

Freie Schlagwörter: SMC, Sheet Moulding Compound, Qualitätssicherung
Institut / Lehrstuhl: Technische Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg
Sprache: Deutsch
Fachgutachter: Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Gottfried W. Ehrenstein (Betreuer), Prof. Dr.-Ing. Volker Altstädt
Erscheinungsjahr: 1996
Anbieter: Wissenschaftlicher Arbeitskreis Kunststofftechnik (WAK) / Kunststoffe.de

Weitere Informationen

Über die Dissertationsbank

In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftlichen Arbeitskreis Kunststofftechnik stellen wir Ihnen kostenfrei aktuelle Dissertationen aus dem Themengebiet der Kunststofftechnik zur Verfügung.


Weitere Informationen und Kontakte

Zur WAK-Homepage

Kunststoffe im Automobil

Zum Special