nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt

Einfluss der Verarbeitung auf das Langzeitverhalten duroplastischer Hochleistungsverbundwerkstoffe

Um den Einfluß der Verarbeitungsbedingungen auf das Langzeitverhalten duroplastischer Hochleistungsfaserverbundwerkstoffe bewerten zu können, wurden über eine Variation der Verarbeitungstemperaturen und -zeiten vier Laminatsysteme mit unterschiedlichen Aushärtegraden hergestellt. Die Laminate wurden anschließend feucht und trocken konditioniert und anhand thermoanalytischer, mechanischer und bruchmechanischer Vergleichsuntersuchungen umfassend charakterisiert.

Im Verlauf der Feuchtkonditionierung kommt es bei allen Systemen aufgrund der Plastifizierung der Matrix zu einer Verschiebung des Glasübergangstemperaturbereichs zu niedrigeren Temperaturen. Dabei kann der komplexe Zusammenhang zwischen dem Aushärtegrad, der Feuchtigkeitsaufnahme und der sich einstellenden Glasübergangstemperatur anhand eines linearen Modells für alle Systeme umfassend beschrieben werden. Bei den kohlenstofffaserverstärkten Laminaten wird anhand mikroskopischer Untersuchungen deutlich, daß das mechanische und bruchmechanische Verhalten wesentlich von der Eigenschaft der Faser-Matrix-Grenzfläche geprägt ist. Sowohl ein Einfluß der Verarbeitungsbedingungen als auch der Feuchtkonditionierung kann nachgewiesen werden. Bei den glasfaserverstärkten Laminaten besteht ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen dem Verarbeitungsprozeß und dem Eigenschaftsprofil im Langzeitverhalten. Das von der Verarbeitung und der Feuchtigkeitsaufnahme abhängige mechanische Langzeitverhalten kann dabei anhand eines linearen Ansatzes zusammenfassend abgeschätzt werden. Dem Anwender wird somit ein Verfahren an die Hand gegeben, die mechanischen und thermomechanischen Eigenschaften in Abhängigkeit von den klimatischen Bedingungen über die Verarbeitung gezielt einzustellen.

Read this abstract in English at Kunststoffe-international.com
 Johannes Wolfrum

Johannes Wolfrum
Lehrstuhl für Kunststofftechnik (LKT)
Universität Erlangen-Nürnberg

Informationen

Freie Schlagwörter: Epoxidharz, Kohlenstofffasern , Glasfasern, Aushärtegrad, Aushärtebedingungen, Langzeiteigenschafte, Feuchtigkeit, mechanische Eigenschafen, thermo-mechanische Eigenschaften
Institut / Lehrstuhl: Technische Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg
Sprache: Deutsch
Fachgutachter: Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Gottfried W. Ehrenstein (Betreuer), Prof. Dr.-Ing. Manfred Neitzel
Erscheinungsjahr: 1999
Anbieter: Wissenschaftlicher Arbeitskreis Kunststofftechnik (WAK) / Kunststoffe.de

Weitere Informationen

Über die Dissertationsbank

In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftlichen Arbeitskreis Kunststofftechnik stellen wir Ihnen kostenfrei aktuelle Dissertationen aus dem Themengebiet der Kunststofftechnik zur Verfügung.


Weitere Informationen und Kontakte

Zur WAK-Homepage

Kunststoffe im Automobil

Zum Special