nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt

Eigenverstärkung von Polyethylen in der Extrusion Verfahren – Eigenschaften - Struktur

Bei der Eigenverstärkung von Profilen im Extrusionsprozess wird durch eine bevorzugte Ausbildung einer Dehnströmung im Düsenwerkzeug eine Streckung der Moleküle erreicht. Die dabei stattfindende Keimbildung führt bei der Kristallisation unter erhöhtem Extrusionsdruck zu einer Überstruktur, der sog. Shish-Kebab-Struktur. Durch die Kombination der zwei wesentlichen Schritte, der Ausrichtung der Molekülketten mit einer strömungsinduzierten Keimbildung und der Anhebung der Kristallit-Schmelztemperatur zur druckinduzierten Kristallisation, wird ein spontanes Erstarren über dem gesamten Profilquerschnitt erreicht. Der Kristallisationsvorgang und damit die Eigenverstärkungswirkung während des Extrusionsprozesses kann somit durch den Extrusionsdruck kontrolliert und gesteuert werden.

Aufgrund des guten Querverbundes der ansonsten anisotropen Shish-Kebab-Strukturen ergibt sich neben den stark erhöhten mechanischen Kennwerten in der Extrusionsrichtung eine geringe Kriechneigung. Die hohe Wärmeformbeständigkeit und die damit verbundene hohe mechanische Festigkeit auch bei hoher Temperatur weist darauf hin, dass die erreichte Eigenschaftssteigerung von hochfesten Profilen nicht durch einen Verstreckungsprozess hervorgerufen wird, sondern durch die im Schmelzedeformationsprozess erzielte Ausbildung spezieller morphologischer Strukturen.

Doppelbrechungsmessungen in der strömenden Polymerschmelze ermöglichen es, die Orientierungsvorgänge im Düsenwerkzeug zu verfolgen und bestätigen die strömungsinduzierte Keimbildung während des eigenverstärkenden Extrusionsprozesses.

Read this abstract in English at Kunststoffe-international.com
 Benjamin Pornnimit

Benjamin Pornnimit
Lehrstuhl für Kunststofftechnik (LKT)
Universität Erlangen-Nürnberg

Informationen

Freie Schlagwörter: Eigenverstärkung von Profilen, Hoch-Fest Polymere, Streckung der Moleküle, Shish-Kebab-Strukturen
Institut / Lehrstuhl: Technische Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg
Sprache: Deutsch
Fachgutachter: Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Gottfried W. Ehrenstein (Betreuer), Prof. Dr.-Ing. Andrzej K. Bledzki
Erscheinungsjahr: 1991
Anbieter: Wissenschaftlicher Arbeitskreis Kunststofftechnik (WAK) / Kunststoffe.de

Weitere Informationen

Über die Dissertationsbank

In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftlichen Arbeitskreis Kunststofftechnik stellen wir Ihnen kostenfrei aktuelle Dissertationen aus dem Themengebiet der Kunststofftechnik zur Verfügung.


Weitere Informationen und Kontakte

Zur WAK-Homepage

Kunststoffe im Automobil

Zum Special