nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt

Direktverarbeitung von langfaserverstärkten thermoplastischen Faserverbundwerkstoffen und deren statische und dynamische mechanische Eigenschaften

Das mechanische Verhalten thermoplastischer Verbundwerkstoffe wird im Wesentlichen von der Länge der Fasern beeinflusst. Allerdings unterliegen die Fasern bereits während der Verarbeitung starkem Faserlängenabbau, weshalb zunehmend Direktverfahren Anwendung finden, um die Fasern vor Schädigung zu schützen und Faserverbundwerkstoffe mit möglichst hohen Faserlängen zu erzeugen. Im Rahmen dieser Arbeit wird der Einfluss des Aspektverhältnisses insbesondere auf das Ermüdungsverhalten von thermoplastischen Faserverbundwerkstoffen untersucht und ein mathematischer Ansatz entwickelt, der die mittlere Faserlänge bzw. das Aspektverhältnis mit den Ermüdungseigenschaften in Korrelation setzt.

Hierzu werden zunächst die Effekte der Prozessführung während der Direktverarbeitung von Polypropylen und Polyamid 66 mittels eines IMC-Spritzgießcompounders auf die Faserlänge untersucht und quantifiziert. Auf diese Weise wird es möglich, direkten Einfluss auf die Faserlänge im Faserverbundkunststoff zu nehmen und die Faserlänge an die späteren Anforderungen anzupassen. Die umfangreiche Analyse der im Zugversuch an Proben mit unterschiedlicher Faserlänge gewonnenen Daten zeigt, dass sowohl E-Modul als auch Zugfestigkeit in deutlichem Maße von der Faserlänge abhängen. Die mathematischen Modelle von Halpin und Tsai bzw. Kelly und Tyson erlauben eine Approximation von Modul und Zugfestigkeit. Anschließende dynamische Laststeigerungsversuche ebenfalls an Proben mit unterschiedlicher Faserlänge und die Auswertung der Ergebnisse nach der Faserlänge erlauben die Definition eines Modells, welches den Zusammenhang zwischen Faserlänge und Ermüdungseigenschaften darstellt.

Read this abstract in English at Kunststoffe-international.com
 Melanie Rohde-Tibitanzl

Melanie Rohde-Tibitanzl
Lehrstuhl für Polymere Werkstoffe
Universität Bayreuth

Informationen

Freie Schlagwörter: LFT, thermoplastische Verbundwerkstoffe, FVK, Direktverarbeitung, Spritzgießcompounder, Faserlängenabbau, Faserlänge, mechanische Eigenschaften, statische Eigenschaften, dynamische Eigenschaften, Ermüdung
Institut / Lehrstuhl: Fakultät für Ingenieurwissenschaften der Universität Bayreuth
Sprache: Englisch
Fachgutachter: Prof. Dr.-Ing. Volker Altstädt (Betreuer), Prof. Dr.-Ing. Dietmar Drummer
Erscheinungsjahr: 2015
Anbieter: Wissenschaftlicher Arbeitskreis Kunststofftechnik (WAK) / Kunststoffe.de

Weitere Informationen

Über die Dissertationsbank

In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftlichen Arbeitskreis Kunststofftechnik stellen wir Ihnen kostenfrei aktuelle Dissertationen aus dem Themengebiet der Kunststofftechnik zur Verfügung.


Weitere Informationen und Kontakte

Zur WAK-Homepage

Kunststoffe im Automobil

Zum Special