nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt

Die Knitting-Pattern-Morphologie in Poly(styrol)-block-Poly(ethylen-co-butylen)-block-Poly(methyl methacrylat)

In der vorliegenden Arbeit wurde die Stabilität sowie bestimmte Eigenschaften der sogenannten Knitting-Pattern-Morhologie („kp“) in Poly(styrol)-block-Poly (ethylen-co-butylen)-block-Poly(methylmethacrylat) („SEBM“) untersucht.

Hierzu wurden mittels sequenzieller, anionischer Polymerisation die entsprechend in der jeweiligen Zusammensetzung systematisch variierten unhydrierten Dreiblockcopolymere her-gestellt und in einem nachfolgenden Reaktionsschritt zu den entsprechenden SEBM-Polymeren hydriert.

Bei den aus Lösung hergestellten Proben konnte das für die kp-Morphologie erforderliche Zusammensetzungsgebiet identifiziert werden. Zudem wurde ein Modell entwickelt, das die mittels TEM-Analyse gefundenen, morphologischen Befunde mittels einer stufenweise fortschreitenden Phasenseparation erklärt. Auf Basis der Befunde auch aus der Schmelzepräparation wurde gefolgert, dass die kp-Morpholgie eine metastabile Struktur darstellt.

Mittels Verarbeitung aus der Schmelze konnte die kp-Morphologie nicht erhalten werden. Mittels eines abgewandelten Verfahrens (Kombination Lösungspräparation und Schmel-zeverarbeitung) gelang die Herstellung von Probekörpern mit der kp-Morphologie. Dieser Umstand erlaubte neben der Charakterisierung mittels DSC, DMTA und Ermüdungsrissausbreitung die weitergehende mechanische Charakterisierung von entsprechenden Materialien mit definierter Morphologie im Zugversuch. Die Schädigungszonen entsprechend geprüfter Probekörper wurden nachfolgend morphologisch untersucht. Dabei wurde im Vergleich zu herkömmlich schlagzäh modifizierten Materialien wie ABS und PS-I ein anderer Wirkmechanismus der elastomeren Phase gefunden und dessen Ursache diskutiert.

Read this abstract in English at Kunststoffe-international.com
 Harald Ott

Harald Ott
Arbeitsbereich Kunststoffe und Verbundwerkstoffe
Technische Universität Hamburg-Harburg

Informationen

Freie Schlagwörter: Knitting, Pattern, Morphologie, Mikrophasenseparation, SEBM, ternäres, Tri-block, Blockcopolymer, Copolymer, sequentielle, anionische, Polymerisation, Struktur, Eigenschafts, Beziehung, TEM, Transmissionselektronenmikroskopie
Institut / Lehrstuhl: Arbeitsbereich Kunststoffe und Verbundwerkstoffe der Technischen Universität Hamburg-Harburg
Sprache: Deutsch
Fachgutachter: Prof. Dr.-Ing. Volker Altstädt (Betreuer), Prof. Dr.-Ing. Karl Schulte, PD Dr. habil. Volker Abetz
Erscheinungsjahr: 2002
Anbieter: Wissenschaftlicher Arbeitskreis Kunststofftechnik (WAK) / Kunststoffe.de

Weitere Informationen

Über die Dissertationsbank

In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftlichen Arbeitskreis Kunststofftechnik stellen wir Ihnen kostenfrei aktuelle Dissertationen aus dem Themengebiet der Kunststofftechnik zur Verfügung.


Weitere Informationen und Kontakte

Zur WAK-Homepage

Kunststoffe im Automobil

Zum Special